Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. November 2015

Aktion Knochenmarkspende: Von einer Sekunde auf die andere...Bei einer Leukämieerkrankung ändert sich das ganze Leben

Die einen gehen mit Mattigkeit und einer nicht abklingen wollenden Erkältung zum Arzt (Florian Söltl aus Landau und Miro aus München), der andere ist top fit und bekommt im Rahmen einer Operations-Vorbereitung Blut abgenommen (Guido Westerwelle, FDP). Am Ende ändert sich bei allen Dreien mit der niederschmetternden Diagnose das Leben radikal von jetzt auf gleich: Leukämie. Alles, was bisher ihren Alltag bestimmte, alle Pläne, Träume und Ziele rücken plötzlich ganz weit in den Hintergrund. Es zählt nur noch eins: Kämpfen und durch eine Stammzellspende wieder ein neues, gesundes Leben führen. Spender sollten gesund und für die Aufnahme zwischen 18 und 45 Jahre alt sein.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

"In dem Moment, in dem ein Mensch erkrankt, besonders bei einer Leukämieerkrankung, ändert sich von einer Sekunde auf die andere das ganze Leben. Auf Grund des großen wissenschaftlichen Fortschritts weiß man aber, dass bei Leukämie große Chancen auf eine Heilung bestehen, wenn der passende Spender gefunden wird. Und es gibt nichts Bewegenderes, als zu erleben, wie einem Leukämiepatienten durch eine Stammzellspende ein zweites Leben geschenkt wird", so Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags, MDL und Schirmherrin der Aktion Knochenmarkspende Bayern.

Stammzellen retten Leben


Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Zwar haben sich bereits mehr viele in einer Spenderdatei registrieren lassen, jedoch gibt es für jeden fünften Patienten noch immer keinen passenden Spender. Für Gesunde sind nur wenige Tropfen Blut und fünf Minuten Zeit notwendig, um sich typisieren zu lassen. Für Leukämiepatienten bringt jeder neu registrierte, die Chance, wieder ganz gesund zu werden. Typisieren lassen kann sich jeder zwischen 18 und 45 Jahren, der gesund und in körperlich guter Verfassung ist.

Für Florian Söltl aus Landau und Miro aus München wurde bisher noch kein "genetischer Zwilling" in der weltweiten Datenbank gefunden. Daher hoffen die beiden Patienten, ihre Familien und Freunde auf die anstehenden Typisierungsaktionen der AKB. Heute rettet jede neue Typisierung vielleicht schon das Leben von Florian und Miro, morgen das eines Freundes oder Familienangehörigen, oder sogar das eigene.

"Im November 2011 hatte ich eine Erkältung, welche nicht wegging. Der Hals war angeschwollen aber ich war nicht weiter beunruhigt. Der Besuch beim Hausarzt hat die Ärztin dazu gebracht, mich ins Krankenhaus Großhadern zu überweisen. Während der langen Wartezeit im Krankenhaus ist mir beim Lesen des Arztbriefes das Wort Lymphom aufgefallen, was mich zum Nachdenken gebracht hat. Nach etlichen Blutuntersuchungen wurde ich zur Biopsie einbestellt. Als ich schon im Krankenbett lag und mich seelisch auf den Eingriff am nächsten Tag eingestellt habe, kam um ca. 22:00 Uhr abends ein Arzt und meinte ich hätte definitiv kein Lymphom sondern die CLL. Mein erster Gedanke von mir war: Pest oder Cholera - Was ist da jetzt besser... ? Das ganze Jahr war geprägt von monatlichen Kontrollen im Krankenhaus (Watch-and-Wait-Phase). Im nächsten Februar waren meine Leukos so stark gestiegen, dass ich mich einer Chemotherapie unterziehen musste und das sechs Monate lang eine Woche pro Monat. Da ich ein positiver Mensch bin, habe ich das gut ertragen und war auch immer in der Arbeit - außer an den Chemotagen. Mein ganzes Umfeld (Frau, Geschwister und Eltern) war da nicht so locker drauf. Ich hatte oft das Gefühl, dass sie denken, ich muss sterben." So beschreibt Miro seine Leidensgeschichte.

"Ich fühlte mich wie im falschen Film…" beschreibt Florian seine Gefühle nach der niederschmetternden Diagnose. Statt weiterhin als Grafik-Designer Layouts für Magazine zu entwerfen, kämpfte Florian gegen den festgestellten Blutkrebs. Die erste Chemotherapie verdaute sein Körper so schlecht, dass sie abgebrochen werden musste und er für mehrere Wochen auf der Intensivstation landete. Zwar schlug die Behandlung danach zunächst gut an, eine vollständige Heilung ist für Florian jedoch nur durch eine Stammzellspende möglich. In der weltweiten Datenbank wurde bisher noch kein passender Spender gefunden. Daher hoffen Florian und seine Familie auf die Typisierungsaktion der AKB am 21. November am Gymnasium in Landau.


Fünf Termine bei denen Sie jetzt in Bayern Stammzellspender werden können:

Samstag, 14. November 2015 von 11.00 bis 16.00 Uhr
Mildred Scheel Haus, Neusässer Str. 43 a, Augsburg

Samstag, 21. November 2015 von 11.00 bis 16.00 Uhr
Gymnasium Landau, Harburger Straße 12, Landau

Sonntag, 22. November 2015 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Familien- und Gemeindezentrum Ehrwalderstr. 87, München

Dienstag, 24. November 2015 von 09.00 bis 16.00 Uhr
Physiologisches Institut, Mosaiksaal, Pettenkoferstraße 14, München

Dienstag, 24. November 2015 von 09.00 bis 16.00 Uhr
Klinikum Großhadern, Hörsaaltrakt (Foyer) Marchioninistr. 15, München-Großhadern

Eine Typisierung ist auch bei jedem Blutspendetermin möglich.
Weitere Infos: www.bayern-gegen-leukaemie.de

Bitte beachten Sie auch die Ausschlusskriterien im Aktionsflyer (https://www.akb.de). Der Spender verbleibt in der Datei, bis er das 60. Lebensjahr vollendet hat. Bitte bringen Sie am Tag der Typisierung die Chipkarte Ihrer Krankenkasse für eine rasche und fehlerfreie Aufnahme Ihrer Adressdaten mit.

Quelle: Aktion Knochenmarkspende


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktion Knochenmarkspende: Von einer Sekunde auf die andere...Bei einer Leukämieerkrankung ändert sich das ganze Leben "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.