Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
12. Dezember 2013

Ärztestreik in Kenia legt Krankenhäuser lahm - zwei Tote

Ein Ärztestreik hat im ostafrikanischen Kenia den gesamten Gesundheitssektor lahmgelegt. Lokalen Medien zufolge wurden selbst Patienten mit ernsten Erkrankungen aus öffentlichen Hospitälern nach Hause geschickt. Zwei Menschen in kritischem Zustand seien daraufhin gestorben, berichtete die Zeitung "Daily Nation" am Mittwoch. Mehr als 100.000 Ärzte, Krankenschwestern und Labortechniker waren am Dienstag aus Protest gegen eine geplante Dezentralisierung des Gesundheitswesens in den Ausstand getreten.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

In den meisten Krankenhäusern funktionierten nur noch die Notdienste. Patienten, die es sich leisten können, ließen sich in Privatkliniken weiterbehandeln. Zahlreiche ärmere Menschen brachten ihre kranken Angehörigen nach Hause.

Die Gewerkschaftführer wollen Klarheit darüber, wie die Dezentralisierung genau funktionieren soll. Die Verwaltungsbezirke seien nicht in der Lage, den Gesundheitssektor zu organisieren, hieß es. "In jedem Bezirk wird anders gearbeitet", sagte der Generalsekretär einer Gewerkschaft der Krankenpfleger. "Wenn bei uns eine Epidemie wie Ebola ausbricht, welcher Distrikt ist denn dann verantwortlich? So eine Seuche ist eine nationale Katastrophe - und dafür gibt es dann keine Rechtsstruktur mehr."


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztestreik in Kenia legt Krankenhäuser lahm - zwei Tote"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.