Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. September 2016

Ärzteschaft kritisiert Einschränkung der Selbstverwaltung

Die Bundesärztekammer hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, sein jüngstes Gesetz zu Einschränkungen der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen zurückzunehmen. Das Gesetz sei eine "sehr heftige Reaktion" auf einige Vorkommnisse in der Ärzteschaft, sagte Präsident Frank Ulrich Montgomery am Mittwoch in Berlin.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021

Gröhe hatte mit seinem Gesetz zur Stärkung der Selbstverwaltung auf Unregelmäßigkeiten bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) reagiert. Er erweiterte damit die Durchgriffsrechte seines Ministeriums als Aufsichtsinstanz auf die gesamte Selbstverwaltung. Dies provozierte nicht nur die Kritik der Ärzteschaft. Auch die Gesetzlichen Krankenkassen verwahren sich dagegen, für Verfehlungen der KBV in Mithaftung genommen zu werden.

Montgomery sagte nun, etliche Regulierungen hätten die Kompetenzen der ärztlichen Selbstverwaltung immer weiter beschnitten. Das jetzige Gesetz sei ein vorläufiger Höhepunkt staatlicher Einflussnahme.

Die Kritik war einer von 13 Punkten, die die Position der Bundesärztekammer mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 festhalten. Weitere Forderungen sind die Beibehaltung der ärztlichen Freiberuflichkeit, des dualen Krankenversicherungssystems mit gesetzlicher und privater Krankenversicherung sowie eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge.

Quelle: dpa


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzteschaft kritisiert Einschränkung der Selbstverwaltung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.