Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. Mai 2013

Ärztepräsident wirbt für einheitlichen Gesundheitsbeitrag

Vor Beginn des Ärztetags am (heutigen) Dienstag hat Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery die Forderung nach einem einkommensunabhängigen Gesundheitsbeitrag statt des prozentualen Krankenkassenbeitrags verteidigt. Ein ähnliches Modell hatte die CDU vor Jahren mit der Kopfpauschale entworfen, inzwischen verfolgt sie dieses aber nicht mehr. "Ich glaube, man braucht heute mehr Mut", denn die Situation sei eine andere als 2005, sagte Montgomery am Dienstag im ZDF. Anders als damals verfüge die Krankenversicherung inzwischen über viel Geld.

Zugleich bekräftigte er seine Warnung vor den Oppositionsplänen zu einer Einheitsversicherung für alle. "Die Bürgerversicherung ist nichts anderes als der Versuch, den Einheitsbrei der gesetzlichen Krankenversicherung auf alle Versicherten auszuschütten." Wer es sich leisten könne, werde sich dann teure Zusatzversicherungen kaufen.


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztepräsident wirbt für einheitlichen Gesundheitsbeitrag "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.