Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
01. Juli 2013

Ärztepräsident: "Viele Migranten kommen gar nicht oder zu spät zum Arzt"

Migranten in Deutschland bekommen oft nicht die medizinische Versorgung, die aus ärztlicher Sicht geboten wäre. "Das ist ein großes soziales und medizinethisches Problem", sagt der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. Was Montgomery zur Abhilfe vorschlägt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Kümmern sich die Ärzte in Deutschland genügend um die Migranten, die manchmal ohne Krankenversicherung oder Genehmigung im Land sind?

Montgomery: "Die Ärzteschaft kümmert sich um das Problem. Persönlich setze ich mich seit vielen Jahren dafür ein, dass diesen Menschen geholfen wird. Die Ärzte haben eine Verpflichtung, alle zu behandeln, die eine Behandlung brauchen. Das kann aber nicht heißen, dass sie die Behandlung auch selber bezahlen müssen. Wir kennen auch kein Verschuldensprinzip. Wir behandeln unsere Patienten, ohne zu fragen, wie sie zu ihrem Schaden gekommen sind. Und es gibt auch ein massives öffentliches Interesse an der Behandlung bei Infektionskrankheiten zur Seuchenvermeidung - etwa angesichts steigender Zahlen bei offener Lungentuberkulose."

Welche Gruppen machen Ihnen am meisten Sorgen?

Montgomery: "Früher waren fast ausschließlich Menschen ohne Aufenthaltsstatus, sogenannte Illegale, betroffen. Dabei bleiben Ärzte und Krankenhäuser oft auf den Behandlungskosten sitzen. Die Sozialämter müssen zwar in der Regel dafür bezahlen, doch sie tun es nicht immer. Doch viele dieser Menschen kommen erst gar nicht oder zu spät zum Arzt. Die Schwelle, sich zu melden, ist groß, weil sie fürchten, an die Ausländerbehörden gemeldet zu werden. Mittlerweile gibt es eine rechtliche Klarstellung, dass Ärzte und Kliniken diese Patienten nicht melden müssen. Das ist gut, auch wenn diese Verwaltungsvorschrift leider noch nicht allen bekannt ist. Mehr und mehr gibt es aber jetzt auch Patienten aus östlichen EU-Staaten, die sich völlig legal in Deutschland aufhalten, aber keine adäquate Krankenversicherung haben. Das ist ein großes soziales und medizinethisches Problem."

Wie könnten Lösungen aussehen?

Montgomery: "Viele der Migranten in Deutschland sind im Grunde Armutsflüchtlinge. Sie sind jung und kräftig und gehen davon aus, gesund zu bleiben. Sie haben auch keine adäquate Versicherung. Mit Appellen an die Einzelnen kommt man da nicht weiter. Das Problem muss staatlich gelöst werden. Zunächst bräuchten wir Verbesserungen bei den sehr komplexen Regelungen im Sozialrecht und beim Asylbewerberleistungsgesetz. Dann müssten Migranten aus der EU verpflichtet werden, eine Krankenversicherung abzuschließen, wenn sie länger als eine bestimmte Frist, etwa zwei Monate, im Land sind. Helfen könnte auch  eine Fondslösung. So ein Fonds, aus dem der Krankheitsschutz bezahlt werden kann, sollte von mehreren Staaten finanziert werden. Ideal wäre dazu ein System anonymer Krankenscheine, damit die Scheu vor dem Arztbesuch genommen wird."


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
Erstes+bundesweites+Sommertreffen+junger+engagierter+Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztepräsident: "Viele Migranten kommen gar nicht oder zu spät zum Arzt""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.