Montag, 26. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
23. März 2017

Ärztekammer warnt vor Cannabis-Freigabe

„Der Entschließungsantrag der niedersächsischen FDP-Fraktion zugunsten einer legalen Abgabe von Cannabis ist aus ärztlicher Sicht nachdrücklich abzulehnen“, erklärt Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK). In einer heute stattfindenden Anhörung im Ausschuss für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Migration des Niedersächsischen Landtags warnt sie vehement vor den Risiken des Drogenkonsums: „Cannabis bremst nachweislich die geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Das Risiko von Psychosen steigt in beängstigendem Maße, mehr als jeder zehnte Konsument landet in einer Abhängigkeit.“
Anzeige:
Kyprolis
Im Arbeitskreis „Prävention und Umwelt“ der ÄKN haben sich Neurologen, Psychiater, Kinder- und Jugendmediziner sowie Suchtmediziner intensiv mit der Thematik beschäftigt. Übereinstimmend sehen die Experten besonders große Risiken für Konsumenten zwischen 12 und 18 Jahren sowie für ungeborene und neugeborene Kinder, deren Mütter Cannabisprodukte konsumieren. Cannabis führt zu signifikanten Beeinträchtigungen der embryonalen Gehirnentwicklung, reduziert die Größe und das Gewicht der Kinder, außerdem steigt das Risiko von Geburtskomplikationen. Bei Kindern und Jugendlichen führt der Cannabiskonsum zu einer Beeinträchtigung der biologischen, kognitiven und sozialen Entwicklung. Er erhöht das Risiko für Psychosen, Depressionen und Angststörungen um das sechs- bis siebenfache. In manchen Fällen bleiben nachhaltige Folgen wie das Erleben sogenannter „Flashbacks“. Dabei handelt es sich um das plötzliche Wiederauftreten von im Rausch erlebten Sinneseindrücken, ausgelöst durch Schlüsselreize wie etwa ähnliche optische oder akustische Signale. Bei inhalativer Aufnahme von Cannabis warnt Dr. Wenker zusätzlich vor den gravierenden Folgen auf die Lungengesundheit, die ähnlich gefährlich sind wie beim Rauchen von Tabakprodukten.

Rund 600.000 vorwiegend junge Menschen in Deutschland haben Probleme mit dem Konsum dieser Droge. „Cannabis hat sich zu einem großen gesellschaftlichen Problem entwickelt. Die gehandelten Produkte sind in den vergangenen Jahren wirkstoffhaltiger und gefährlicher geworden“, erklärt Dr. Wenker. Im Hinblick auf die gesundheitsschädigenden Wirkungen von Tetrahydrocannabinol (THC) gibt sie zu bedenken, dass die Wissenschaft mehr als 80 weitere Cannabinoide in der Marihuanapflanze entdeckt hat, deren Wirkungen noch nicht ausreichend untersucht worden sind. „Angesichts dieser Situation ist es aus ärztlicher Sicht absolut wichtig, eine Freigabe der Droge zu verhindern“, so die Kammerpräsidentin.

Quelle: Ärztekammer Niedersachsen


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztekammer warnt vor Cannabis-Freigabe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose