Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Dezember 2013

Ärztekammer kritisiert Rechtslücke bei Behandlung von Ausländern

Hunderttausende Ausländer leben in Deutschland ohne legalen Aufenthaltsstatus - aus Angst vor Abschiebung verschleppen sie oft Krankheiten. "Nicht selten endet dies im medizinischen Notfall", stellt die Bundesärztekammer in einem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Flyer für die Ärzte fest. Schuld ist laut Kammer auch eine unklare Rechtslage.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Denn die Patienten könnten in der Regel darauf setzen, dass ihre Daten nicht bei den Ausländerbehörden landen. Nicht sicher sei das aber in Fällen, bei denen Kliniken oder Ärzte die Behandlungskosten bei den Sozialämtern abrechnen. Ärzte oder Kliniken sollten beim Sozialamt sichergehen, dass dieses keine Daten weitergebe. Die Bundesärztekammer habe das Innen- und das Sozialministerium auf die Problematik hingewiesen, hieß es.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärztekammer kritisiert Rechtslücke bei Behandlung von Ausländern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.