Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
29. August 2017

Ärzte wollen mehr Zeit für das Patientengespräch

Die Freie Ärzteschaft (FÄ) fordert mehr Zeit für das Arzt-Patienten-Gespräch sowie für ärztliche Untersuchungen. "Jeder einzelne Patient in den Arztpraxen soll die Zeit bekommen, die er braucht", sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich am Dienstag in Essen. Das sei aber inzwischen sowohl in den Praxen als auch in den Kliniken kaum noch möglich. Denn die Ärzte stecken in einem Dilemma: Ärztliche Gesprächszeit wird besonders schlecht honoriert.
"Aus wirtschaftlichen Gründen können viele Ärzte ihre Patienten oft nicht so behandeln, wie diese es bräuchten und wie die Ärzte es wollten", erläutert Dietrich. "Beratungsleistungen werden mit kaum mehr als 60 Euro pro Stunde vergütet, deutlich niedriger als etwa die Leistungen vieler Handwerker. Das ist absurd. Ein Überschuss lässt sich damit nicht erzielen, da in den vergangenen Jahren die Kosten für Personal, technische Geräte, aber auch EDV, Bürokratie und Qualitätssicherung in Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren kontinuierlich gestiegen sind. Häufig sind Beratungsleistungen sogar defizitär – dafür tragen Politik und Krankenkassen die Verantwortung." Es sei dringend eine erhebliche Aufwertung der ärztlichen Beratung geboten.

Information im Wartezimmer

Auch in ihrer Wartezimmerkampagne zur Bundestagswahl fordert die Freie Ärzteschaft deutlich mehr Zeit für Gespräche und Untersuchungen sowie eine entsprechende Honorierung dieser Leistungen. Die Kampagne läuft derzeit in Tausenden von Arztpraxen deutschlandweit. "Es ist", so der FÄ-Chef, "ein peinlicher Offenbarungseid deutscher Politik. Umfangreiche ärztliche Beratungen oder Behandlungen sind heute schon oft nur noch als Selbstzahlerleistung möglich, weil Politik und Kassen nicht anerkennen, dass individuelle Medizin nicht als Massenabfertigung geleistet werden kann." Die gesetzlichen Krankenkassen seien aber keine Sparkassen. Bei 17,5 Milliarden Euro gebunkerter Beitragsgelder sei es höchste Zeit, dass das Geld der gesetzlich Versicherten in eine angemessene Finanzierung der ambulanten Medizin investiert werde.

Quelle: Freie Ärzteschaft (FÄ)


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42% gesunken. Auch der Anteil der Darmspiegelungen war...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
Was+hilft+Kindern+mit+Krebs+und+deren+Eltern%3F
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzte wollen mehr Zeit für das Patientengespräch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.