Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
07. Juni 2013

Ärzte wollen Krankheiten bei Kindern besser vermeiden helfen

Schon in den ersten Lebensjahren werden für viele Kinder in Deutschland die Weichen falsch gestellt. Ungesundes Essen und falsches Verhalten mindern oft die Chancen für ein gesundes Leben. Nun wollen Ärzte gegensteuern.

Anzeige:
Venclyxto

Mit flächendeckendem Einsatz von Fragebögen wollen Deutschlands Kinderärzte Krankheiten bei Minderjährigen künftig weit besser vermeiden. Eltern und Jugendliche würden dabei noch vor dem Praxisbesuch gezielt nach Risiken für Krankheiten, Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten gefragt, teilte der Berufsverband der  Kinder- und Jugendärzte anlässlich des Kinder- und Jugendärztetags 2013 am Freitag in Berlin mit.

"Die Fragebögen sollen ausgefüllt vorliegen, wenn das Kind zur Untersuchung geht", sagte Verbandspräsident Wolfram Hartmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zwingen könne die Eltern niemand, aber die Ärzte würden dafür werben, weil es für die Kinder gut sei. Die Mediziner sollen dann bei ihren Untersuchungen auf die gemachten Angaben zu sprechen kommen.

Den Anfang machten 350.000 Kinder und Jugendliche, die bei der Barmer GEK versichert und in einen entsprechenden Vertrag eingeschrieben sind. Insgesamt sind allein bei dieser größten Kasse 1,3 Millionen Minderjährige versichert. Mit 5.900 Kinderärzten mache bereits ein Großteil mit, teilte Barmer-GEK-Vize Rolf-Ulrich Schlenker mit. Deshalb sei zu erwarten, dass künftig immer mehr Familien von dem Angebot Gebrauch machten. Die Kinder- und Jugendärzte hoffen auf weitere teilnehmende Kassen.

Das normale Programm der Vorsorgeuntersuchungen sei völlig überholt. Die Kinder- und Jugendärzte hätten es komplett überarbeitetet. "Das Ziel ist es, Krankheiten zu verhindern und nicht nur frühzeitig zu erkennen", sagte Hartmann.

Ein Kernanliegen bei dem noch bis zu diesem Sonntag andauernden Kongress ist es, die Chancen für Kinder aus Migrantenfamilien zu verbessern. "Insbesondere die Jungen, die aus bildungsfernen Familien stammen, haben eine zehn bis elf Jahre niedrigere Lebenserwartung als Kinder aus deutschstämmigen Mittelschichtsfamilien", sagte Hartmann. "Wenn Deutschland es mit Kinderrechten ernstnimmt, dann muss hier etwas geschehen."


Das könnte Sie auch interessieren
Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
Startschuss+fu%CC%88r+den+Regensburger+Leuk%C3%A4mielauf+2017%3A+Bu%CC%88rgermeisterin+Gertrud+Maltz-Schwarzfischer+u%CC%88bernimmt+Schirmherrschaft+und+die+Kapelle+Josef+Menzl+beginnt+Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Bewegungstherapie bei Krebs
Bewegungstherapie+bei+Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzte wollen Krankheiten bei Kindern besser vermeiden helfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.