Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

22. Juni 2017 Marburger Bund: Ärzte im ÖGD endlich nach Ärzte-Tarif bezahlen

Der Marburger Bund fordert Länder und Kommunen auf, aktiv für eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) einzutreten. „Salbungsvolle Worte haben die Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst schon häufig gehört – jetzt müssen den Worten endlich Taten folgen. Die Ärzte im ÖGD haben Anspruch darauf, ihre Leistungen entsprechend dem Niveau der arztspezifischen Tarifverträge für Kliniken vergütet zu bekommen“, sagte Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes, am Mittwoch anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz der Länder in Bremen. Die öffentlichen Arbeitgeber seien aufgefordert, entsprechende Tarifverhandlungen mit dem Marburger Bund aufzunehmen.
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Die hochqualifizierte und engagierte Arbeit der Ärztinnen und Ärzte im ÖGD findet bislang keinen Niederschlag in ihren tariflichen Arbeits- und Entgeltbedingungen. Zwar hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder in früheren Beschlüssen die unzureichende tarifliche Regelung der Arbeits- und Entgeltbedingungen kritisiert und die öffentlichen Arbeitgeber nachdrücklich zum Abschluss arztspezifischer Regelungen aufgefordert. Dieser Aufforderung sind die Arbeitgeber aber bisher nicht nachgekommen.

Die Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst leisten bei der Gefahrenabwehr, dem Infektionsschutz, bei schulischen Eingangsuntersuchgen und der Gesundheitsförderung unschätzbare Dienste. „Bereits jetzt gibt es aufgrund der unzureichenden Bezahlung der Ärzte im ÖGD einen erheblichen Personalmangel – ohne entsprechende Änderungen droht der ÖGD weiter auszubluten. Dann gerät aber auch der Gesundheitsschutz der Bevölkerung in Gefahr“, warnte Botzlar. Die Anzahl der Ärzte im ÖGD ist in den vergangenen 20 Jahren um etwa ein Drittel auf aktuell rund 2.500 zurückgegangen.

ÖGD-Ärzte verdienen im Durchschnitt etwa 1.000 Euro pro Monat weniger als ihre Kollegen in den Kliniken. Ursache dafür sind unterschiedliche Tarifregelungen. Während für Ärzte in kommunalen Krankenhäusern der vom Marburger Bund mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ausgehandelte Ärzte-Tarifvertrag gilt, werden Ärzte in Gesundheitsämtern nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt.

Quelle: Marburger Bund


Anzeige:
Blenrep

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund: Ärzte im ÖGD endlich nach Ärzte-Tarif bezahlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.