Freitag, 6. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

Ärzte der Welt: Hunderttausende ohne ärztliche Behandlungen

Hunderttausende Menschen in Deutschland bleiben nach Angaben einer Hilfsorganisation ohne die notwendige medizinische Behandlung. "In Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt, haben derzeit hunderttausende Menschen keine Möglichkeit, die medizinisch notwendige Behandlung zu bekommen, ohne in eine finanzielle Notlage zu geraten", sagte die Grundsatzreferentin bei Ärzte der Welt, Johanna Offe, am Dienstag in Berlin.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Der Staat komme seiner menschenrechtlichen Verpflichtung nicht nach, den Zugang zu Gesundheitsversorgung zu sichern. Betroffen seien unter anderem Asylsuchende, die in den ersten 15 Monaten nur einen eingeschränkten Anspruch auf Gesundheitsversorgung hätten. Menschen ohne Papiere hätten den gleichen eingeschränkten Anspruch wie Asylsuchende.

"Vor einem Arztbesuch müssten sie jedoch zum Sozialamt, um einen Krankenschein zu beantragen", sagte Offe. Das Sozialamt müsse Betroffene aber bei der Ausländerbehörde melden, wenn sie keine rechtmäßigen Aufenthalte nachweisen könnten, womit Abschiebung drohe. "Arztbesuche werden daher vermieden, bis die Krankheit zu einem Notfall wird, der im Krankenhaus behandelt werden muss."

Für viele Menschen mit geringem Einkommen seien hohe Krankenversicherungsbeiträge eine finanzielle Belastung, sagte Offe ferner. "Wenn sie Beitragsschulden haben, bekommen sie bis zur kompletten Rückzahlung nur stark eingeschränkte Versicherungsleistungen."

Unter dem Titel "Gesundheit ist ein Menschenrecht. Zugang zu Gesundheitsversorgung für Alle." wollte ein Bündnis aus 22 Organisationen und Wohlfahrtsverbänden auf die Probleme aufmerksam machen.

Quelle: dpa


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzte der Welt: Hunderttausende ohne ärztliche Behandlungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose