Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
31. August 2018

FÄ-Chef Dietrich: "Ärzte werden sich zunehmend aus der Kassenmedizin verabschieden"

Mit dem jüngsten Honorarergebnis und dem geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) werden sich niedergelassene Ärzte verstärkt aus der Kassenmedizin zurückziehen. Das prognostiziert die Freie Ärzteschaft (FÄ) angesichts der aktuellen gesundheitspolitischen Entwicklungen. "Viele Ärzte werden Wege suchen und finden, um mit der weiter zu erwartenden deutlichen Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Vertragsärzte umzugehen, und dabei der Kassenmedizin auf verschiedene Weise den Rücken kehren", sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich am Donnerstag in Essen.
 
Nach Einschätzung des FÄ-Chefs werden Ärzte künftig mehr privatärztliche und weniger kassenärztliche Leistungen anbieten, frühzeitiger ihre Praxen aufgeben oder ausschließlich privatärztlich tätig sein. Auch eine Teilrückgabe der Kassenzulassung sei möglich, ebenso der Verzicht auf diverse Genehmigungen für kassenärztliche Leistungen. Denn die in vielen Bereichen ohnehin schon desolate Honorarsituation wird sich durch die unzureichende aktuelle Honorarerhöhung von 1,58% verschärfen. "Diese Steigerung wird von der Inflation aufgefressen, sie fängt die steigenden Praxiskosten- besonders bei unserem Personal - nicht ab", betont Dietrich. "Gute und bedarfsgerechte Kassenmedizin ist damit künftig noch weniger machbar."

Außerdem enthalte das TSGV zahlreiche Elemente, die den Einstieg in ein verstaatlichtes, planwirtschaftliches Gesundheitswesen bedeuten. "Die Ausdehnung der Zuständigkeit der Terminservicestellen und die Verpflichtung zu einem Terminmanagement mittels Praxissoftware sind erhebliche Eingriffe in die Praxisautonomie. Das hat mit Freiberuflichkeit von Vertragsärzten nichts mehr zu tun. Das kommt vielmehr einer anonymen Zwangsbewirtschaftung gleich, die die realen Bedürfnisse der Patienten und die Möglichkeiten der einzelnen Praxis gar nicht kennt ", kritisiert der FÄ-Chef.

Zudem habe sich bereits gezeigt, dass die Terminservicestellen ineffizient und teuer sind: Die Vergabe jedes Termins koste etwa 50 Euro. "Bislang", so Dietrich, "haben die Praxen hocheffizient und sachgemäß je nach Indikation und Dringlichkeit des Patientenanliegens Termine vergeben. Das kann eine Terminservicestelle aufgrund des fehlenden fachlichen Hintergrunds überhaupt nicht leisten. Viele Vertragsärzte werden in Anbetracht der vorgesehenen Planwirtschaft den Sinn ihrer Tätigkeit als Vertragsarzt deshalb zunehmend infrage stellen." Dies zeige sich bereits jetzt bei der breiten Ablehnung einer Zwangsanbindung der Praxen an eine Telematikinfrastruktur, die als unsachgemäß, gefährlich und teuer eingestuft werde.

Quelle: Freie Ärzteschaft e.V.


Anzeige:
Bevacizumab
Das könnte Sie auch interessieren
Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
Neue+Website+f%C3%BCr+Patienten%3A+Sch%C3%B6ne+Momente+trotz+Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FÄ-Chef Dietrich: "Ärzte werden sich zunehmend aus der Kassenmedizin verabschieden""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.