Mittwoch, 27. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. November 2020 Immer mehr Ablehnungen bei Mutter- und Vater-Kind-Kuren

Immer mehr Anträge auf Mutter-Kind-Kuren und Vater-Kind-Kuren werden abgelehnt. So stellten im vergangenen Jahr 186.170 Familien einen Antrag auf eine solche Leistung, davon wurden 33.743 abgelehnt (18,5%). Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Im Jahr davor waren es 16,8% von 154.887 Anträgen, 2014 erst 11,7% von 158.962 Anträgen. Die Kuren sind für Mütter und Vater gedacht, die an ihre Grenzen geraten und dadurch gesundheitlich beeinträchtigt sind.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Die Sozialexpertin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sagte: "Wenn Eltern und Kinder eine Auszeit brauchen, beginnt oft ein bürokratischer Kampf mit den Krankenkassen." Verzögerung mache aber nicht selten chronisch krank. "Wer den Widerspruch scheut, wird aussortiert." Zimmermann warf den Kassen Kostendämpfungspolitik auf dem Rücken der schwächsten Versicherten vor.

Zuletzt hatte das Müttergenesungswerk gemahnt, dass die Corona-Pandemie viele Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kliniken unter Druck setze. Der Betrieb sei stark eingeschränkt. Der Einnahmerückgang betrage jeweils 30 bis 50%. Trotz erhaltener Rettungsschirmzahlungen gingen die Mindereinnahmen in die Hunderttausende.

Quelle: dpa


Anzeige:
Pfizer Daurismo AB0825288
Pfizer Daurismo AB0825288

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immer mehr Ablehnungen bei Mutter- und Vater-Kind-Kuren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie