Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. April 2019 Bundesärztekammer-Präsident: Verbot organisierter Sterbehilfe richtig

Der Präsident der Bundesärztekammer hat sich dafür ausgesprochen, dass Sterbehilfe in Deutschland als Dienstleistung verboten bleibt. "Wir müssen als Ärzte klar sein, dass wir als Helfende, als Heilende ans Bett treten und nicht als Tötende", sagte Frank Ulrich Montgomery am Dienstag im RBB-Inforadio. "Menschen mit existenziellen Leiden benötigen medizinische Hilfe und menschliche Zuwendung. Palliativmedizin vermag dies zu leisten, geschäftsmäßige Sterbehilfe dagegen nicht", heißt es in einer Mitteilung von Montgomery.
Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) plädierte im Deutschlandfunk für einen Ausbau der Palliativmedizin. In Regionen, in denen Patienten noch nicht auf solche Möglichkeiten zurückgreifen können, sollten Palliativstationen in Krankenhäusern geschaffen werden, sagte Gröhe, der die geltende Regelung 2015 als Minister mit eingebracht hatte.

Seit gut drei Jahren steht Sterbehilfe als Dienstleistung unter Strafe. Mit dem Paragrafen 217 des Strafgesetzbuchs hat der Gesetzgeber klare strafrechtliche Grenzen gesetzt. Seit Dienstag verhandelt das Bundesverfassungsgericht über etliche Klagen gegen das Verbot. Eingereicht wurden sie von schwerkranken Menschen, professionellen Sterbehelfern, Palliativmedizinern und anderen Ärzten. Das Urteil dürfte frühestens in einigen Monaten verkündet werden. (Az. 2 BvR 2347/15 u.a.)

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bundesärztekammer-Präsident: Verbot organisierter Sterbehilfe richtig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.