Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. April 2019 Landarztquote – keine Hilfe für die aktuellen Probleme

Aktuell wird in der Politik über die Forderungen einer Landarztquote für Hausärzte diskutiert. Der Hausärzteverband lehnt eine Landarztquote für Hausärzte ab. Den Ausbau der Studienplätze im Bereich der Hochschulen in Baden Württemberg wird vom Hausärzteverband befürwortet. Junge Mediziner müssen mit lukrativen Angeboten nach Baden Württemberg gelotst werden.
Um den aktuellen Versorgungsbedarf abzufedern, wird der Ausbau der Studienplätze und die Forderung einer Hausarztquote nicht zeitnah helfen. Dr. Berthold Dietsche, Landesvorsitzender des Hausärzteverbandes Baden Württemberg weist darauf hin: „Effekte des Ausbau von Studienplätze werden wir erst in ca. 10 Jahren sehen. Aus diesem Grunde ist der Ansatz des Landarztquote für Hausärzte bei Studienanfängern wenig hilfreich und hilft vor allem nicht die aktuellen Versorgungsengpässe zu beheben.“ Der Hausärzteverband ist seit vielen Jahren um den ärztlichen Nachwuchs bemüht und versucht  mit der Initiative www.perspektive-hausarzt-bw.de dem Nachwuchs das sich geänderte Berufsbild nahe zu bringen. Allein die finanziellen Mittel des Hausärzteverbandes reichen hier nicht aus, um die vielen Veranstaltungen und Aktionen flächendeckend umzusetzen. Hier fehlt es an Partnern die sich ebenfalls für eine Niederlassungsoffensive für junge Mediziner  in Baden Württemberg engagieren.

Bundesweit fehlen Hausärzte in der Versorgung der Patienten und der Kampf um die jungen Mediziner hat erst begonnen. Gegenüber den anderen Bundesländern konnte in Baden Württemberg eine flächendeckende hausarztzentrierte Versorgung erreicht werden. „Durch die Etablierung der hausarztzentrierten Versorgung ist uns in Baden Württemberg gelungen die Situation der Hausärzte zu verbessern und dem Nachwuchs eine Perspektive zu geben. Hier sind erste positive Zeichen bei den steigenden Zahlen der Facharztprüfungen für Allgemeinmedizin zu erkennen. Akut müssen die Rahmenbedingungen zur Niederlassung in Baden Württemberg verbessert werden und eine bessere Honorierung der hausärztlichen Leistungen gewährleistet werden,“ ergänzte Dr. Dietsche.
Um die aktuellen und anstehenden Probleme in der flächendeckenden Versorgung der Patienten durch Hausärzte, bedarf es einer schnellen Umsetzung von Sofortmaßnahmen die nicht erst in vielen Jahren wirken.

Quelle: Hausärzteverband Baden Württemberg


Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Landarztquote – keine Hilfe für die aktuellen Probleme"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.