Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. Dezember 2018 Auszeichnung für innovative digitale Lehre

Spannende internationale und digitale Lehre an der Hochschule Düsseldorf: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben Prof. Dr. Markus Dahm und Prof. Dr. Jörg Niemann von der Hochschule Düsseldorf (HSD) für ein „Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre" ausgewählt. Mit dem Fellowship ist eine Förderung von rund 50.000 EUR für ein innovatives Projekt der digitalen Hochschullehre verbunden. Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2019.
Prof. Dr. Markus Dahm, Professor für Informatik und Software-Ergonomie am Fachbereich Medien, wurde mit seinem Projekt "Interaktives Lehren und Lernen" ausgewählt. Dabei wird aufbauend auf viel Erfahrung in der Informatik-Lehre ein innovatives Lehr/Lernkonzept entwickelt, das speziell Programmier-Anfänger unterstützt. Basis ist ein integrierter didaktischer Ansatz „vom Problem zum Programm“ über alle Phasen des Entwicklungsprozesses: Alle inhaltlichen Aspekte eines Themas werden integriert und können interaktiv genutzt werden. Dieser Ansatz wird unterstützt durch eine spezielle Entwicklungs¬umgebung: sie integriert über alle Phasen hinweg alle Dokumente und Artefakte in einer einzigen Anwendung. Dies vermindert wirksam die kognitive Belastung, erhöht die Lernfreude und den Lernerfolg. Einfaches Ausprobieren und ein integriertes Lerntagebuch fördern Exploration und Reflexion. Das didaktische Konzept und die Entwicklungsumgebung sollen im Fellowship entscheidend ausgebaut und umgesetzt und für den Transfer vorbereitet werden. Sowohl Informatik-nahe als auch andere wissenschaftliche Disziplinen, sowie Erwachsenenbildung sind hierbei Zielbereiche.

Prof. Dr. Jörg Niemann, Professor für Wirtschaftsingenieurwesen am Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, erhielt die Auszeichnung für sein „Student Business Plan Project“. Das heißt, mit dem Fellowship soll ein integriertes internationales E-Studienmodul der Hochschule Düsseldorf (HSD) und der Cape Peninsula University of Technology (CPUT) in Kapstadt/Südafrika entwickelt und erprobt werden. Dazu wird für mehrere technische und wirtschaftliche Studiengänge an beiden Hochschulen ein E-Kursmodul „Student Business Plan Project“ erarbeitet, das gemeinsam von südafrikanischen und deutschen Studierenden im Distance-Learning-Format belegt werden kann. Inhaltlich sollen die Studierenden dabei in interdisziplinären, internationalen Teams Produkt oder Dienstleistungsinnovationen entwickeln und in Businessplänen darlegen. Auf diese Weise soll die Zusammenarbeit in internationalen Projektteams simuliert werden. Die methodisch-didaktisch speziell aufbereiteten Online-Einheiten werden dazu auf einer gemeinsam nutzbaren Lehr-/Lernumgebung (moodle) bereitgestellt. Das E-Studium ermöglicht den Studierenden bei Experten ihrer Disziplin zu studieren, systematisch mit Perspektiven der Partnerländer konfrontiert zu werden und praxisrelevante Kompetenzen zu erwerben. Die Ziele des Projektes liegen in der Erprobung eines ressourcenschonenden internationalen Studienmodells, der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für Tätigkeiten in entwicklungspolitischen/ internationalen Kontexten sowie der Erarbeitung neuer digitaler Prüfungsformate.

Quelle: Hochschule Düsseldorf


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auszeichnung für innovative digitale Lehre"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.