Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

23. November 2018 Krankenkassen signalisieren Dialogbereitschaft trotz Klagewelle

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) haben trotz einer bundesweiten Klagewelle gegen Kliniken wegen möglicher Vergütungsrückforderungen Gesprächsbereitschaft signalisiert. Die Kassen seien weiterhin bereit, die Fälle im konstruktiven Dialog zu klären, sagte der Vize-Vorstandschef des GKV-Spitzenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, der Deutsche Presse-Agentur. Dies gehe auch, ohne die Gerichte abzuwarten. Der Bundesrat befasst sich in seiner Sitzung am Freitag ebenfalls mit dem Thema.
Dabei geht es um möglicherweise falsch berechnete Behandlungskosten, die Kassen nun vorsorglich per Klage zurückfordern. Hintergrund ist, dass der Bundestag die Verjährungsfrist in einem Anfang November beschlossenen Gesetz von vier auf zwei Jahre verkürzte. Daraufhin reichten Kassen kurzfristig tausende Klagen bei Sozialgerichten ein.

Der GKV-Spitzenverband verteidigte das Vorgehen. "Durch die rückwirkende Verkürzung der Beanstandungsfrist von Abrechnungen für die gesetzlichen Krankenkassen waren diese gezwungen, schnell noch vor dem Inkrafttreten dieser Neuregelung Klagen einzureichen, um die Ansprüche der Krankenkassen und damit der Beitragszahler nicht zu verlieren", sagte von Stackelberg.

Durch die "Hau-Ruck-Aktion der Bundesregierung" gebe es nun zahlreiche Probleme und Schwierigkeiten vor Ort. Deshalb begrüße er Initiativen aus den Ländern, bei regionalen Runden Tischen nach Lösungen zu suchen, wie aus der schwierigen Rechtslage das Beste gemacht werden könne, sagte von Stackelberg.

Dem Bundesrat liegt ein Antrag vor, mit dem der Bund zu Lösungen aufgefordert wird. Die Klagen könnten Krankenhäuser akut in Belastungssituationen bringen, die "in Einzelfällen regional die Versorgungssicherheit zu gefährden drohen", heißt es zur Begründung in dem von Niedersachsen eingebrachten Antrag.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hatte die Klagewelle kürzlich scharf als "Geldschneiderei" der Krankenkassen kritisiert.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkassen signalisieren Dialogbereitschaft trotz Klagewelle"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.