Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

21. November 2018 Berufsverband der Deutschen Urologen fordert große Impf-Allianz

Immer neue Masernausbrüche, mehr als 10.000 Keuchhustenfälle im letzten Jahr und Grippe-Impf­quoten, die bei gut einem Drittel der über 60-Jährigen stagnieren: Deutschland steht im Kampf gegen impfpräventable Erkrankungen schlecht da. „Zur Verbesserung des Impfschutzes der Bevölkerung benötigen wir eine gesamtgesellschaftliche Impf-Allianz mit Beteiligung des Gesetzgebers, um neue Strukturen und Rahmenbedingungen einführen zu können“, sagt der Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BvDU), Dr. Axel Schroeder.
Der Verband stellt diese Forderung vor dem Hintergrund der laufenden Urologischen Themenwoche zur HPV-Impfung, mit der sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und der BvDU noch bis zum 23. November gemeinsam für die bundesweite Aufklärung über die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) einsetzen.
 
„Die HPV-Impfung ist echte Krebsprävention. Doch die Impfquote liegt gut zehn Jahre nach der Impfeinführung für die Mädchen nur um die 40%“, konstatiert Dr. Schroeder. So bedürfen in Deutschland pro Jahr ca. 56.000 junge Frauen einer Konisation aufgrund HPV-bedingter Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs, während diese in Australien bei einer Impfrate von rund 90% nahezu eliminiert sind. Das Robert Koch-Institut (RKI) verzeichnet jährlich 7.850 HPV-assoziierte Krebserkrankungen bei Frauen und Männern. Die Zahl der Anogentalwarzen ist um ein Vielfaches höher. „Wir hoffen, mit der Themenwoche anlässlich der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Jungenimpfung, der Impfprophylaxe gegen HP-Viren einen Schub geben zu können. Für die generelle Verbesserung des Impfschutzes in Deutschland aber reichen einzelne Aktionen und Appelle nicht aus“, so der Präsident des BvDU. Aktuell ruft etwa die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Masern-Impfcheck auf, und die Deutsche Krebsstiftung formiert unter Beteiligung des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. ein Bündnis für ein bundesweites organisiertes HPV-Schulimpfprogramm.
 
„Als impfende Facharztgruppe mit hoher Impfkompetenz wissen wir um die große Bedeutung von Information, Beratung und Aufklärung durch die Ärzte, dennoch ist die politische Forderung nach einer gesellschaftlich konzertierten Aktion für den BvDU unerlässlich, um vorhandene Impflücken zu schließen.“ Dr. Schroeder sieht ärztliche Berufsverbände, das RKI, die STIKO, Krankenkassen, Politiker und vor allem den Gesetzgeber in der Pflicht: „Für eine bundesweite Strategie für organisierte Impfprogramme in Gesundheitsämtern, Kindergärten und Schulen bedarf es einer starken Allianz pro Impfen. Auch eine Impfpflicht kann man diskutieren.“
 
Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V., sprach sich bereits für die Einführung der Impfpflicht gemäß der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des RKI aus und fordert den Nachweis eines kompletten Impfschutzes bei Kindern vor dem Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen. Letzteres wird vom Berufsverband der Deutschen Urologen unterstützt.

Quelle: Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BvDU)


Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Berufsverband der Deutschen Urologen fordert große Impf-Allianz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.