Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

20. November 2018 BDI: Mit Internisten gegen den Hausärztemangel

Für den Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) kann die hausärztliche Versorgung zukünftig nur durch die stärkere Einbindung von Internistinnen und Internisten sichergestellt werden. Wenn die Politik dem drohenden Versorgungsmangel beikommen will, müssen die Fördermaßnahmen für den hausärztlichen Versorgungsbereich auf alle dort tätigen Fachgruppen ausgeweitet werden.
Bisher wird die hausärztliche Versorgung laut §73 Abs. 1a SGB V durch drei Fachgruppen sichergestellt: Allgemeinmediziner, Internisten ohne Schwerpunkt und Kinder- und Jugendärzte. Die Altersstruktur unter den aktuell praktizierenden Hausärzten und der ausbleibenden Nachwuchs in der Allgemeinmedizin gefährden die Versorgung jedoch nachhaltig.
 
Die von der Politik aufgelegten Maßnahmen zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung richten sich jedoch fast ausschließlich an die Allgemeinmedizin und verkennen damit das Potential der anderen Fachgruppen. Die erwünschten Effekte sind bisher ausgeblieben. Selbst wenn es heute gelänge, mehr Ärzte in der Allgemeinmedizin weiterzubilden, würde sich ein positiver Effekt frühestens in fünf bis sechs Jahren einstellen. Das ist schlicht zu spät. Dagegen ist die Zahl der Internisten in Weiterbildung allein schon deshalb so groß, weil jedes Krankenhaus mit einer internistischen Abteilung ausgestattet ist und somit viele Weiterbildungsstellen in der Inneren Medizin angeboten werden. Im Jahr 2017 stellte die Innere Medizin die mit Abstand größte Gruppe an Facharztabschlüssen.
 
„Die verstärkte Einbindung von Internisten in die hausärztliche Versorgung ist ein Ansatz, dem Hausärztemangel gezielt und effizient beizukommen“, ist sich BDI-Präsident Dr. Spies sicher. Anreize, wie der in einigen Landesärztekammern eingeführte „Quereinstieg Allgemeinmedizin“ sind aus Sicht des BDI für die Innere Medizin nicht zielführend. Internisten können sich ohnehin im hausärztlichen Sektor niederlassen. 30% der Hausärzte sind Internisten, Tendenz steigend.
 
„Die Versorgungsqualität wird durch Internisten in der hausärztlichen Versorgung zudem eher verbessert, weil in Deutschland überwiegend internistische Krankheiten vom Hausarzt versorgt werden. Mit der demographischen Entwicklung und der zunehmenden Multimorbidität der Patientinnen und Patienten wird die Innere Medizin in der hausärztlichen Versorgungsebene noch wichtiger“, sagt Dr. Grebe, selbst hausärztlicher Internist und 2. Vizepräsident des BDI.
 
Die Weiterbildung zum Internisten sorgt für die notwendige Kompetenz für eben diese Tätigkeit. In seiner klinischen Weiterbildung hat der Internist in der Regel multimorbide Patienten versorgt und ihre Krankheitsverläufe kennengelernt. Dies schafft ärztliche Erfahrung, die für den Hausarzt essentiell ist.
 
„Auch Indikationsstellung und praktische Anwendung apparativer Untersuchungen ist zentraler Bestandteil der internistischen Weiterbildung. Damit hat der Internist fundierte Kenntnisse über viele technischen Diagnose- und Therapieverfahren und kann diese gezielt und mit Augenmaß einsetzen“, stellt Dr. Grebe fest. Dies sind nur zwei Gründe die zeigen, dass der Internist in unserer älter werdenden Gesellschaft kompetente Arbeit als Hausarzt leistet.
 
„Die Innere Medizin muss deshalb im hausärztlichen Sektor mehr als bisher gefördert werden. Nur so lassen sich auch kurzfristig positive Effekte für die Patientenversorgung realisieren“, fordert Dr. Spies.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI: Mit Internisten gegen den Hausärztemangel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.