Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

08. November 2018 Rabattverträge unterstützen wirtschaftliche Versorgung von COPD-Patienten

Seit Juni sind bundesweit weitere Rabattverträge für Spiolto® Respimat in Kraft getreten. Aktuell bestehen damit für den dualen Bronchodilatator auf Bundesebene Rabattverträge mit der Techniker Krankenkasse (TK), der DAK-Gesundheit, der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), der Knappschaft, sowie der Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ), einem Verbund von 52 Betriebs-, Innungs- und Ersatzkrankenkassen(3). Darüber hinaus gelten regionale Rabattverträge mit der AOK Rheinland/Hamburg, der AOK Hessen und der AOK Niedersachsen. Abgesichert durch die Rabattverträge eröffnet sich bei 47,5% (1) aller GKV-Patienten mit COPD(2) weiteres Einsparpotenzial.
Anerkannter Zusatznutzen

Bereits 2016 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) der Behandlung mit der Wirkstoffkombination Tiotropium/Olodaterol im Respimat gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bescheinigt.(4) Darüber hinaus leistet der Respimat als aktiver Inhalator mit einer hohen Wirkstoffdeposition bis in die peripheren Atemwege sowie seiner einfachen Anwendung einen wichtigen Beitrag für die Adhärenz und den Therapieerfolg.

Bei Patienten, die unter einer Monotherapie oder initial stärker symptomatisch sind, wird gemäß der aktuellen deutschen COPD-Leitlinie eine duale Bronchodilatation mit einem langwirksamen Muskarin-Antagonisten (LAMA) und einem langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA) empfohlen. Bei der Therapie mit Tiotropium/Olodaterol im Respimat ist es daher empfehlenswert, den vorherigen nicht-ausreichenden Therapieerfolg und/oder die Symptomausprägung präzise zu dokumentieren. Zusätzlich sollten mögliche Schwierigkeiten der Patienten im Umgang mit anderen Inhalatoren oder mangelnde Compliance schriftlich vermerkt werden. Mit einer sorgfältigen Dokumentation lassen sich die Möglichkeiten der COPD-Therapie mit Tiotropium/Olodaterol im Respimat voll ausschöpfen.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) 47,5% gemäß KM1-Statistik (https://www.krankenkassen.de/krankenkassen-vergleich/statistik/versicherte/aktuell), Abruf vom 01.09.2018.
(2) COPD-Patienten Stufe II, III und IV mit < 2 Exazerbationen/Jahr.
(3) Dies sind unter anderem: actimonda Krankenkasse, Audi BKK, BMW BKK, BAHN-BKK, Daimler BKK, SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, SECURVITA Krankenkasse, BKK Deutsche Bank AG, BKK Diakonie, BKK Groz-Beckert, BKK KBA, Betriebskrankenkasse Mobil Oil, BKK Deutsche Bank AG, BKK PwC, BKK Wirtschaft & Finanzen, IKK gesund plus, R+V Betriebskrankenkasse, Südzucker BKK, VIACTIV Krankenkasse.
(4) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen bei COPD-Schweregraden II-IV und < 2 Exazerbationen/Jahr.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rabattverträge unterstützen wirtschaftliche Versorgung von COPD-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich