Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

01. November 2018 DKG: Krankenhäuser haben eine Vielzahl von Patientenschutzmaßnahmen ergriffen

Zur aktuellen Berichterstattung über die Mordserie in zwei Krankenhäusern und den damit verbundenen Reaktionen appelliert der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß, an die Öffentlichkeit, die Beschäftigten in den deutschen Krankenhäusern nicht unter einen Generalverdacht zu stellen und mit Augenmaß auf die schrecklichen Ereignisse zu reagieren:
"Bei der derzeitigen juristischen Aufarbeitung der Tötung von Patientinnen und Patienten durch einen Krankenpfleger handelt es sich um ein außergewöhnliches und in dieser Dimension wohl einzigartiges Verbrechen. Diese Tat macht uns betroffen und unser aufrichtiges Mitgefühl gilt dabei zunächst den Angehörigen der vielen Opfer. Die nun laufende juristische Aufklärung dieser Taten wird sehr bald auch die konkreten Umstände in den beiden betroffenen Krankenhäusern durchleuchten. Man muss wohl davon ausgehen, dass dort tragische Fehler gemacht und Frühwarnsignale übersehen wurden.

Zu beachten ist aber, dass seit den schrecklichen Taten schon viele Maßnahmen durchgeführt worden sind, die eine deutlich gesteigerte Kontrolle und Transparenz in den Kliniken herbeiführen. Wir haben heute flächendeckend Instrumente installiert, die eine Wiederholung solcher Todesfälle ausschließen sollen. Alle Krankenhäuser haben Fehlermeldesysteme für anonyme Eingaben. In den Kliniken gibt es Obduktionsquoten für zunächst unverdächtige Todesfälle und Todesfallbesprechungen.

Angesichts dieser außergewöhnlichen kriminellen Tat eines einzelnen Krankenpflegers nun schnelle, weitere Konsequenzen für alle Kliniken und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fordern, halten wir nicht für angemessen. Die Patientinnen und Patienten, die in unsere Kliniken kommen, können sich darauf verlassen, dass dort alle Anstrengungen unternommen werden, um eine gute Therapie und Pflege zu gewährleisten. Dieser erschreckende, entsetzliche Fall gibt keinen Anlass, das Vertrauen in die Beschäftigten der Krankenhäuser grundsätzlich in Frage zu stellen."

Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. (DKG)


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG: Krankenhäuser haben eine Vielzahl von Patientenschutzmaßnahmen ergriffen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren