Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. Oktober 2018 Chancen der Fernbehandlung nutzen

Arztgespräche per Video von zu Hause aus führen – das wünschen sich 28% der Bayern. "Der Freistaat liegt damit über dem bundesweiten Wert von 25%", sagt Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. "Das ist ein klares Votum der Bürger, die telematischen Chancen für die Gesundheitsversorgung noch besser zu nutzen als bisher." Die Delegierten des Ärztetags haben im Mai dieses Jahres die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen.
Eine Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist nun auch möglich, wenn es sich um einen sogenannten Erstkontakt des Arztes mit dem Patienten handelt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Landesärztekammern der Länder mitziehen und deren Musterberufsordnungen entsprechend anpassen. In Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein oder Sachsen ist das bereits vor Monaten geschehen. "Mit dem jetzigen Beschluss beim Bayerischen Ärztetag in Nürnberg zieht der Freistaat nun nach", sagt Bredl. "Das begrüße ich sehr und sehe damit die große Chance für Bayern, sich bei der digitalen Nutzung im Gesundheitsbereich wieder in eine führende Rolle zu bringen."

Vorteile für ältere und mobil eingeschränkte Menschen im ländlichen Bereich

In einem Flächenstaat wie Bayern können vor allem ältere und mobil eingeschränkte Menschen, die auf dem Land leben, von der Lockerung des Fernbehandlungsverbots profitieren. Ihnen bleibt im Idealfall der beschwerliche Weg in die Praxis öfters erspart. Darüber hinaus kann bei vielen Patienten eine Vorabklärung des Gesundheitszustands über die modernen Kommunikationsmedien erfolgen. Überfüllte Ambulanzen und Wartezimmer wird dies entlasten.
 
TK-Landeschef Bredl: "Die Videosprechstunde wird den Arztbesuch nie vollständig ersetzen können. Sie kann jedoch in vielen Fällen, sowohl für den Patienten als auch für die Arztpraxis, eine sinnvolle Ergänzung sein."
 
Pilotprojekte zeigen gute Ergebnisse

Projekte, die sich bereits im Versorgungsalltag etabliert haben, weisen positive Ergebnisse auf. Zwei von drei Patienten (69%), die die Online-Video-Sprechstunde der TK getestet haben, bewerten den Video-Chat als gute und praktische Ergänzung zum Arztbesuch in der Praxis. Das zeigt die Auswertung des 15-monatigen Pilotprojekts zur Online-Kommunikation zwischen Facharzt und Patient, das die TK gemeinsam mit Dermatologen, Hals-Nasen-Ohrenärzten und dem Innovator "Patientus" durchgeführt hat.
 
Optimal wäre es, wenn der Patient im Anschluss der Fernsprechstunde nicht noch zusätzlich in die Praxis müsste, um etwa ein Rezept abzuholen oder sich krankschreiben zu lassen. Seit Ende 2017 erprobt die TK deshalb in einem Projekt wie Praxen auf Wunsch des Versicherten die Krankschreibung direkt per Mausklick an die Kasse senden können. Nach erfolgreichem Start in Schleswig-Holstein wurde es mittlerweile auf Hamburg und Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. In weiteren Ländern laufen bereits intensive Gespräche. Bredl: "Ich würde mich sehr freuen, wenn bald auch bayerische Ärzte und Patienten von Verwaltungsarbeiten entlastet werden könnten."
 
Ebenfalls erfolgreich sind beispielsweise die Teletherapie Stottern als onlinebasierte Intensiv-Stottertherapie, ergänzend zur bewährten Präsenztherapie oder der TK DepressionsCoach, der Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen eine schnelle und interaktive Hilfe per Online-Coaching bietet.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chancen der Fernbehandlung nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren