Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

30. Oktober 2018 Chancen der Fernbehandlung nutzen

Arztgespräche per Video von zu Hause aus führen – das wünschen sich 28% der Bayern. "Der Freistaat liegt damit über dem bundesweiten Wert von 25%", sagt Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. "Das ist ein klares Votum der Bürger, die telematischen Chancen für die Gesundheitsversorgung noch besser zu nutzen als bisher." Die Delegierten des Ärztetags haben im Mai dieses Jahres die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen.
Eine Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien ist nun auch möglich, wenn es sich um einen sogenannten Erstkontakt des Arztes mit dem Patienten handelt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Landesärztekammern der Länder mitziehen und deren Musterberufsordnungen entsprechend anpassen. In Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein oder Sachsen ist das bereits vor Monaten geschehen. "Mit dem jetzigen Beschluss beim Bayerischen Ärztetag in Nürnberg zieht der Freistaat nun nach", sagt Bredl. "Das begrüße ich sehr und sehe damit die große Chance für Bayern, sich bei der digitalen Nutzung im Gesundheitsbereich wieder in eine führende Rolle zu bringen."

Vorteile für ältere und mobil eingeschränkte Menschen im ländlichen Bereich

In einem Flächenstaat wie Bayern können vor allem ältere und mobil eingeschränkte Menschen, die auf dem Land leben, von der Lockerung des Fernbehandlungsverbots profitieren. Ihnen bleibt im Idealfall der beschwerliche Weg in die Praxis öfters erspart. Darüber hinaus kann bei vielen Patienten eine Vorabklärung des Gesundheitszustands über die modernen Kommunikationsmedien erfolgen. Überfüllte Ambulanzen und Wartezimmer wird dies entlasten.
 
TK-Landeschef Bredl: "Die Videosprechstunde wird den Arztbesuch nie vollständig ersetzen können. Sie kann jedoch in vielen Fällen, sowohl für den Patienten als auch für die Arztpraxis, eine sinnvolle Ergänzung sein."
 
Pilotprojekte zeigen gute Ergebnisse

Projekte, die sich bereits im Versorgungsalltag etabliert haben, weisen positive Ergebnisse auf. Zwei von drei Patienten (69%), die die Online-Video-Sprechstunde der TK getestet haben, bewerten den Video-Chat als gute und praktische Ergänzung zum Arztbesuch in der Praxis. Das zeigt die Auswertung des 15-monatigen Pilotprojekts zur Online-Kommunikation zwischen Facharzt und Patient, das die TK gemeinsam mit Dermatologen, Hals-Nasen-Ohrenärzten und dem Innovator "Patientus" durchgeführt hat.
 
Optimal wäre es, wenn der Patient im Anschluss der Fernsprechstunde nicht noch zusätzlich in die Praxis müsste, um etwa ein Rezept abzuholen oder sich krankschreiben zu lassen. Seit Ende 2017 erprobt die TK deshalb in einem Projekt wie Praxen auf Wunsch des Versicherten die Krankschreibung direkt per Mausklick an die Kasse senden können. Nach erfolgreichem Start in Schleswig-Holstein wurde es mittlerweile auf Hamburg und Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. In weiteren Ländern laufen bereits intensive Gespräche. Bredl: "Ich würde mich sehr freuen, wenn bald auch bayerische Ärzte und Patienten von Verwaltungsarbeiten entlastet werden könnten."
 
Ebenfalls erfolgreich sind beispielsweise die Teletherapie Stottern als onlinebasierte Intensiv-Stottertherapie, ergänzend zur bewährten Präsenztherapie oder der TK DepressionsCoach, der Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen eine schnelle und interaktive Hilfe per Online-Coaching bietet.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chancen der Fernbehandlung nutzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.