Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

23. Oktober 2018 Praxissoftware – oft teuer und überfrachtet

Das Ergebnis der diesjährigen Ärzte-Umfrage zum Thema Praxissoftware liegt vor – und fällt wenig schmeichelhaft für die Hersteller aus: 54% der über 1.100 teilnehmenden Ärzte klagten über zu hohe laufende Kosten ihrer Systeme. Auch äußerten viele niedergelassene Mediziner die Kritik, dass ihr Programm nicht genau genug auf die Anfordernisse der Praxis zugeschnitten sei.
Durchgeführt wurde die Befragung vom Ärztenachrichtendienst (änd) in Hamburg. Laut Auswertung betonten 64% der Ärzte, dass ihr Praxisprogramm mit unzähligen Funktionen überladen sei, die sie im Alltag kaum nutzten. 20% beschwerten sich dagegen über fehlende Funktionen – nur 16% berichteten von optimalen Bedingungen. Insgesamt würden nur 44% der Umfrageteilnehmer ihr Programm bedenkenlos einem anderen Kollegen ans Herz legen.

Wie schon bei der Vorjahresumfrage sieht das Bild beim Service dagegen besser aus: Beim telefonischen sowie beim Vor-Ort-Service scheinen die Anbieter hauptsächlich gute Arbeit zu leisten. Der Online-Service erhält im Schnitt geringfügig schlechtere Noten – doch auch hier überwiegen die positiven Stimmen.

Neu bei der aktuellen Umfrage waren die Fragen zum Anschluss an die Telematik-Infrastruktur (TI). Dem Ergebnis zufolge sind bereits 25% der Umfrageteilnehmer an die TI angeschlossen. Davon berichteten 29% von großen Problemen, die es bei der Installation gegeben habe und deren Lösung die Praxis viel Zeit gekostet habe. 44% berichteten von kleineren Problemen. Lediglich 27% der Ärzte gaben an, dass der Anschluss der Praxis an die TI völlig reibungslos abgelaufen sei.

Auf die Frage nach der Zufriedenheit mit dem Service der Praxissoftware-Anbieter während des TI-Anschlusses gab es insgesamt gerade noch ein positives Fazit: 56% der angeschlossenen Ärzte bewerten die Leistung der IT-Firmen als gut oder sehr gut, weitere 21% als mittelprächtig.

Die Online-Umfrage lief vom 9. bis 16. Oktober 2018. Es beteiligten sich 1.134 änd-Mitglieder (überprüfte niedergelassene Haus- und Fachärzte aus dem gesamten Bundesgebiet).

Quelle: änd Ärztenachrichtendienst Verlags-AG


Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Praxissoftware – oft teuer und überfrachtet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren