Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

19. Oktober 2018 VDGH: Digitalisierung voranbringen – der Diabetespatient profitiert

Patienten mit Diabetes werden vom Nutzen digitaler Gesundheitsanwendungen am stärksten profitieren. Diese Einschätzung vertrat VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger anlässlich einer parlamentarischen Veranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie zu den Perspektiven der Diabetesversorgung. Walger verwies auf die häufigen Arzt-Patienten-Kontakte und auf die Therapiesteuerung, die in hohem Maße datengetrieben ist. Digitalisierung mache den Informationsfluss schnell, sicher und handhabbar und erleichtere den Alltag des Patienten erheblich.
Bastian Hauck, Patientenvertreter und Vorstandsmitglied von diabetesDE, betonte, dass Algorithmen nicht den Arzt ersetzen sollen, sondern das eigene Therapiemanagement des Patienten unterstützen. „Die Erstellung von Langzeit-Glukoseprofilen als digitales Tagebuch hat die Versorgung meiner Patienten signifikant verbessert“, sagte Professor Thomas Danne, Chefarzt Diabetologie des Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult Hannover. Danne warnte davor, bei der Digitalisierung der Diabetesversorgung international den Anschluss zu verlieren.

Ein wichtiger Baustein ist die beschleunigte Bewertung digitaler Innovationen zur Aufnahme als GKV-Leistung. Dies unterstrich Dietrich Monstadt, MdB und Berichterstatter für Diabetes der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Monstadt erinnerte daran, dass die Nationale Diabetesstrategie im Koalitionsvertrag der Bundesregierung aufgenommen wurde, aber noch keine beschlossene Sache sei.

Angesichts der Dimension – Monstadt schätzt die Zahl der in Deutschland von Diabetes betroffenen Menschen auf 9 bis 10 Millionen – sehen die Gesundheitsexperten politische Aktivitäten als dringlich. „Die Nationale Diabetesstrategie und die Digitalisierungsoffensive der Bundesregierung sollten an möglichst vielen Stellen ineinandergreifen“, so der Appell des VDGH.

Quelle: VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH: Digitalisierung voranbringen – der Diabetespatient profitiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.