Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

19. Oktober 2018 VDGH: Digitalisierung voranbringen – der Diabetespatient profitiert

Patienten mit Diabetes werden vom Nutzen digitaler Gesundheitsanwendungen am stärksten profitieren. Diese Einschätzung vertrat VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger anlässlich einer parlamentarischen Veranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie zu den Perspektiven der Diabetesversorgung. Walger verwies auf die häufigen Arzt-Patienten-Kontakte und auf die Therapiesteuerung, die in hohem Maße datengetrieben ist. Digitalisierung mache den Informationsfluss schnell, sicher und handhabbar und erleichtere den Alltag des Patienten erheblich.
Bastian Hauck, Patientenvertreter und Vorstandsmitglied von diabetesDE, betonte, dass Algorithmen nicht den Arzt ersetzen sollen, sondern das eigene Therapiemanagement des Patienten unterstützen. „Die Erstellung von Langzeit-Glukoseprofilen als digitales Tagebuch hat die Versorgung meiner Patienten signifikant verbessert“, sagte Professor Thomas Danne, Chefarzt Diabetologie des Kinder- und Jugendkrankenhauses Auf der Bult Hannover. Danne warnte davor, bei der Digitalisierung der Diabetesversorgung international den Anschluss zu verlieren.

Ein wichtiger Baustein ist die beschleunigte Bewertung digitaler Innovationen zur Aufnahme als GKV-Leistung. Dies unterstrich Dietrich Monstadt, MdB und Berichterstatter für Diabetes der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Monstadt erinnerte daran, dass die Nationale Diabetesstrategie im Koalitionsvertrag der Bundesregierung aufgenommen wurde, aber noch keine beschlossene Sache sei.

Angesichts der Dimension – Monstadt schätzt die Zahl der in Deutschland von Diabetes betroffenen Menschen auf 9 bis 10 Millionen – sehen die Gesundheitsexperten politische Aktivitäten als dringlich. „Die Nationale Diabetesstrategie und die Digitalisierungsoffensive der Bundesregierung sollten an möglichst vielen Stellen ineinandergreifen“, so der Appell des VDGH.

Quelle: VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH: Digitalisierung voranbringen – der Diabetespatient profitiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich