Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

18. Oktober 2018 Gesundheitskarten der ersten Generation verlieren Gültigkeit

Alle Gesundheitskarten der ersten Generation verlieren im Januar 2019 ihre Gültigkeit. Gesetzlich Versicherte sollten spätestens dann Karten entsorgen, die rechts oben unter dem Schriftzug "Gesundheitskarte" den Aufdruck "G1" zeigen. Das empfiehlt der GKV-Spitzenverband. Solche Karten werden in Arztpraxen nicht mehr akzeptiert – auch dann nicht, wenn sie ein Gültigkeitsdatum tragen, das über den 1. Januar 2019 hinausreicht.
Bis Ende 2018 sollte jeder Versicherte eine neue Gesundheitskarte mit dem Aufdruck "G2" oder "G2.1" erhalten haben. Die meisten Betroffenen sind laut GKV-Spitzenverband bereits mit Karten der zweiten Generation ausgestattet. Patienten sollten immer die zuletzt von der Kasse zugesandte Karte verwenden.

Ein Teil der "G1"-Karten ist bereits seit Oktober 2017 nicht mehr gültig. Vom 1. Januar 2019 an werden aber auch Karten der sogenannten Generation 1 Plus nicht mehr verwendet werden können. Diese Karten tragen ebenfalls die Aufschrift "G1".

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheitskarten der ersten Generation verlieren Gültigkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.