Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

16. Oktober 2018 Nationale Diabetes-Strategie der Bundesregierung kommt nicht in Gang

Auf Initiative des AOK-Bundesverbands findet am 17. Oktober 2018 der 2. Deutsche Zuckerreduktionsgipfel in Berlin statt. Unter Mitwirkung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wollen Fachleute eine gesamtgesellschaftliche Strategie finden, um den Zucker-, aber auch Salz- und Fettkonsum der Bevölkerung zu reduzieren. Auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) beteiligt sich an der Expertenrunde. Sie weist jedoch zugleich darauf hin, dass nicht nur Ernährungsprävention wichtig ist, um Diabetes Typ 2 und Adipositas zu bekämpfen. Die im Koalitionsvertrag angekündigte Nationale Diabetes-Strategie lässt bis heute mit konkreten Maßnahmen auf sich warten.
Wie auch beim ersten Gipfel vergangenen Jahres wollen Vertreter aus Politik, Industrie, Wissenschaft und Gesundheitsbranche Lösungswege finden, den Anteil von Zucker, aber auch von Salz und Fett in Lebensmitteln zu verringern. „Unsere Kernbotschaft an die Lebensmittelindustrie lautet erneut: Etablierung einer allgemeinverständlichen Lebensmittelkennzeichnung mit mehr Transparenz über die Inhaltsstoffe und ein Ende des gezielten Kinder-Marketings für ungesunde Produkte“, so DDG Präsident Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland. „Die Politik ist gefragt, der Industrie mehr Druck zu machen. Denn eine industrielle Selbstverpflichtung hat sich nicht bewährt.“ So müsse auch die vom BMEL ins Leben gerufene „Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie“ für die Industrie verpflichtend sein, sonst bliebe es eine weitere wirkungslose Maßnahme.
 
Die DDG weist im Zuge dieser Veranstaltung darauf hin, dass die Ernährungsprävention nur ein Baustein im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes sein kann. Darüber hinaus müssen noch andere Wege beschritten werden, um nicht nur den weiteren Anstieg an Diabeteserkrankungen in Deutschland wirkungsvoll zu verhindern, sondern um auch die Menschen mit Diabetes besser zu versorgen. „Die von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag angekündigte Nationale Diabetes-Strategie ließ vermuten, dass endlich eine Gesamtstrategie für Diabetesprävention, -früherkennung und -therapie gefunden werden soll und die Politik den Ernst der Lage erkannt hat“, so Müller-Wieland. Von den fast sieben Millionen Betroffenen wissen bis heute zwei Millionen nichts von ihrer Erkrankung, sie und viele andere entwickeln aufgrund einer unzureichenden Versorgung schwere Krankheiten in Folge ihres Diabetes. So sollen mit Hilfe einer Nationalen Diabetes-Strategie auch die Früherkennung, Versorgungsforschung und Versorgung in Deutschland strukturell verbessert werden. Die DDG begrüßte daher die Entscheidung der Koalitionäre, diese lange überfälligen und notwendigen Maßnahmen endlich in die Wege zu leiten.
 
Nun zieht die Fachgesellschaft Bilanz: „Seit Verabschiedung des Koalitionsvertrags im März dieses Jahres sind genau 220 Tage vergangen und noch immer hat die darin angekündigte Nationale Diabetes-Strategie der Bundesregierung keinen Schritt vorwärts getan – eine greifbare Gesamtstrategie fehlt weiterhin“, bedauert DDG Geschäftsführerin Barbara Bitzer. „Es darf nicht bei guten Absichten bleiben. Wir erwarten vor allem seitens des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) den politischen Willen und ein Konzept zur Umsetzung der notwendigen Maßnahmen – im Interesse der heute Erkrankten und künftigen Patienten. Zu lange wurde bereits gewartet und nichts unternommen. Leidtragende sind die Patienten.“
 
Seit Jahren fordert die DDG neben effektiveren Maßnahmen der Primärprävention eine Nationale Diabetes-Strategie. Ziele dieses Gesamtkonzepts sind eine bessere, sektorenübergreifende medizinische Versorgung für Menschen mit Diabetes, unter anderem auch durch eine adäquate Medizinerausbildung und -weiterbildung, ein flächendeckendes Versorgungsnetz durch niedergelassene Haus- und Fachärzte, eine angemessene Behandlung und Pflege von Menschen mit Diabetes im Krankenhaus, moderne Medikamente sowie ein deutschlandweites Diabetesregister. Zudem müsse der Beruf der Diabetesberaterin/des Diabetesberaters staatlich anerkannt werden.
 
Um dem jahrelangen Stillstand im Kampf gegen Diabetes endlich entgegenzuwirken, appellieren die Diabetologen an die Bundesregierung, den eigenen Worten Taten folgen zu lassen und es nicht länger bei Ankündigungen zu belassen.

Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nationale Diabetes-Strategie der Bundesregierung kommt nicht in Gang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.