Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

15. Oktober 2018 Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) erhält als erste Institution in Europa einen NVIDIA DGX-2 Supercomputer, der als die derzeit leistungsfähigste Rechenmaschine der Welt für moderne KI-Verfahren gilt. Jensen Huang, Gründer CEO von NVIDIA, stellte diesen gestern in seiner Keynote auf der GPU Technology Conference Europe GTC in München vor und verwies auf die herausragende Arbeit des DFKI im Bereich der Satellitenbildanalyse.
Prof. Dr. Andreas Dengel, Leiter des Forschungsbereichs Smarte Daten & Wissensdienste am DFKI in Kaiserslautern und Koordinator des Deep Learning Kompetenzzentrums freut sich über den Zuwachs im Serverraum: „Mit der Erweiterung unseres Machine Learning-Rechenzentrums um eine DGX-2 festigen wir die Stellung des DFKI als Nr. 1 in der Anwendung von Deep Learning-Verfahren für den industriellen Nutzen und schaffen eine europaweit einzigartige Infrastruktur für die Forschung im Bereich Lernender Systeme“.

Zu den Forschungsarbeiten, die mit der neuen Hardware weiter vertieft werden sollen, gehört die Analyse von Satellitenbildern zur Erkennung und Erfassung der aktuellen und zu erwartenden Auswirkungen von Naturkatastrophen, aus der Einsatz- und Rettungskräfte mit zeitkritischen Informationen unterstützt werden.

Ein Schlüsselthema für die Entwicklung lernender und autonomer Systeme und Gegenstand der DFKI-Forschung ist die Entschlüsselung der Verarbeitungswege tiefer neuronaler Netze. Neuartige Verfahren des DFKI sind dabei, erstmals Licht in die Vorgänge der „Black Box“ des Deep Learning zu bringen und helfen, deren Entscheidungsprozesse nachvollziehbarer zu machen.
Darüber hinaus sollen mit den neuen Rechenmöglichkeiten weitere zukunftsträchtige Potentiale erschlossen werden.

„Das leistungsfähigste KI-System der Welt für die komplexesten KI-Herausforderungen“

NVIDIA beschreibt die DGX-2 als das leistungsfähigste KI-System der Welt, das erstmals über eine Leistung von 2PetaFLOPS verfügt. Der KI-Supercomputer integriert 16 NVIDIA Tesla V100 Tensor Core GPUs, die über NVIDIA NVSwitch verbunden sind. Eine AI-Netzwerkstruktur, die einen Durchsatz von 2,5 TB pro Sekunde liefert. Seine revolutionäre Architektur erlaubt die Beschleunigung neuer KI-Modelltypen, die sich bislang nicht trainieren ließen. Damit sind die Komplexität und Größe von Modellen Neuronaler Netze nicht mehr durch die Grenzen herkömmlicher Architekturen eingeschränkt.

Der Ausbau der Machine Learning-Infrastruktur des DFKI wird im Rahmen einer gemeinsamen Schwerpunktsetzung zum Ausbau der Deep Learning-Forschung in Rheinland-Pfalz durch das Land gefördert.

Quelle: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich