Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

11. Oktober 2018 Gentest: Sicherheit oder Belastung?

Wenn Brust- und Eierstockkrebs in der Familie gehäuft auftreten, können Frauen mithilfe eines Gentests bestimmen lassen, ob sie ein erhöhtes Risiko für diese beiden Krebsarten haben. Das ermöglicht ihnen frühzeitig Präventionsangebote in Anspruch zu nehmen oder vorbeugende Maßnahmen einzuleiten. Das Wissen um ein erhöhtes Krebsrisiko kann jedoch auch eine große psychische Belastung bedeuten – ebenso für die Familienmitglieder. Gentests sollten daher erst nach reiflicher Überlegung durchgeführt werden.
Bei manchen Frauen liegt ein erhöhtes Risiko für Brust- und Eierstockkrebs in der Familie: Etwa 5% aller Brustkrebsfälle sind Folge einer Mutation zweier bestimmter Gene, dem BRCA1- und BRCA2-Gen. Treten Brust- oder Eierstockkrebs in der näheren Verwandtschaft gehäuft auf, übernehmen viele Krankenkassen wie die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK die Kosten für den Gentest. Bei diesem Test wird geprüft, ob die beiden Gene mutiert sind und somit ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht. Die Beratung, die Gendiagnostik sowie alle weiteren Maßnahmen finden in spezialisierten Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs statt, mit denen die SBK und andere Krankenkassen Verträge für eine flächendeckende Versorgung ihrer Versicherten geschlossen haben.

Frau sollte Für und Wider genau abwägen

Das Ergebnis kann Frauen entlasten, die kein erhöhtes Risiko einer Krebserkrankung haben. Bestätigt der Test ein erhöhtes Risiko, besteht die Möglichkeit an intensivierten Früherkennungsprogrammen teilzunehmen oder sich zu weiteren Maßnahmen beraten zu lassen. Die Gentests bestimmen jedoch nur das individuelle Risiko einer Erkrankung, nicht aber, ob und wann eine Erkrankung erfolgt. Auch Frauen ohne erhöhtes Risiko können im Laufe ihres Lebens erkranken.​
Ist das Risiko für das Auftreten eines Karzinoms erhöht, kann das die betroffene Person schwer belasten und verunsichern. Man sollte sich im Vorfeld gut überlegen, ob man mit einer ungünstigen Prognose umgehen kann oder ob sie eher ängstigt. Schließlich hat eine hohe Erkrankungswahrscheinlichkeit möglicherweise Auswirkungen auf die Lebensplanung und die Familie. „Wir raten unseren Versicherten dazu, die Entscheidung für oder gegen einen Gentest gründlich zu durchdenken und sich alle Konsequenzen bewusst zu machen. Wichtig ist, sich dafür Zeit zu nehmen und sich nicht drängen zu lassen. Ein Beratungsgespräch kann hier helfen. Ich bin der festen Überzeugung, dass jede Frau individuell entscheiden kann, was für sie und ihre Familie am besten ist, wenn sie die Vor- und Nachteile kennt. Wir helfen unseren Kundinnen daher dabei, sich umfassend aufklären und professionell beraten zu lassen“, sagt Christina Bernards von der SBK, zuständig für neue Versorgungsangebote.

Quelle: SBK Siemens-Betriebskrankenkasse


Das könnte Sie auch interessieren

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gentest: Sicherheit oder Belastung?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren