Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

11. Oktober 2018 Gentest: Sicherheit oder Belastung?

Wenn Brust- und Eierstockkrebs in der Familie gehäuft auftreten, können Frauen mithilfe eines Gentests bestimmen lassen, ob sie ein erhöhtes Risiko für diese beiden Krebsarten haben. Das ermöglicht ihnen frühzeitig Präventionsangebote in Anspruch zu nehmen oder vorbeugende Maßnahmen einzuleiten. Das Wissen um ein erhöhtes Krebsrisiko kann jedoch auch eine große psychische Belastung bedeuten – ebenso für die Familienmitglieder. Gentests sollten daher erst nach reiflicher Überlegung durchgeführt werden.
Bei manchen Frauen liegt ein erhöhtes Risiko für Brust- und Eierstockkrebs in der Familie: Etwa 5% aller Brustkrebsfälle sind Folge einer Mutation zweier bestimmter Gene, dem BRCA1- und BRCA2-Gen. Treten Brust- oder Eierstockkrebs in der näheren Verwandtschaft gehäuft auf, übernehmen viele Krankenkassen wie die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK die Kosten für den Gentest. Bei diesem Test wird geprüft, ob die beiden Gene mutiert sind und somit ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht. Die Beratung, die Gendiagnostik sowie alle weiteren Maßnahmen finden in spezialisierten Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs statt, mit denen die SBK und andere Krankenkassen Verträge für eine flächendeckende Versorgung ihrer Versicherten geschlossen haben.

Frau sollte Für und Wider genau abwägen

Das Ergebnis kann Frauen entlasten, die kein erhöhtes Risiko einer Krebserkrankung haben. Bestätigt der Test ein erhöhtes Risiko, besteht die Möglichkeit an intensivierten Früherkennungsprogrammen teilzunehmen oder sich zu weiteren Maßnahmen beraten zu lassen. Die Gentests bestimmen jedoch nur das individuelle Risiko einer Erkrankung, nicht aber, ob und wann eine Erkrankung erfolgt. Auch Frauen ohne erhöhtes Risiko können im Laufe ihres Lebens erkranken.​
Ist das Risiko für das Auftreten eines Karzinoms erhöht, kann das die betroffene Person schwer belasten und verunsichern. Man sollte sich im Vorfeld gut überlegen, ob man mit einer ungünstigen Prognose umgehen kann oder ob sie eher ängstigt. Schließlich hat eine hohe Erkrankungswahrscheinlichkeit möglicherweise Auswirkungen auf die Lebensplanung und die Familie. „Wir raten unseren Versicherten dazu, die Entscheidung für oder gegen einen Gentest gründlich zu durchdenken und sich alle Konsequenzen bewusst zu machen. Wichtig ist, sich dafür Zeit zu nehmen und sich nicht drängen zu lassen. Ein Beratungsgespräch kann hier helfen. Ich bin der festen Überzeugung, dass jede Frau individuell entscheiden kann, was für sie und ihre Familie am besten ist, wenn sie die Vor- und Nachteile kennt. Wir helfen unseren Kundinnen daher dabei, sich umfassend aufklären und professionell beraten zu lassen“, sagt Christina Bernards von der SBK, zuständig für neue Versorgungsangebote.

Quelle: SBK Siemens-Betriebskrankenkasse


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gentest: Sicherheit oder Belastung?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.