Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

05. Oktober 2018 Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ warnt vor einem Qualitätseinbruch bei der Stoma-Versorgung in Deutschland. „Die Krankenkassen versuchen leider weiter, die Kosten in diesem Bereich zu senken. Das gefährdet das Patientenwohl erheblich und sollte von Politik und Gesellschaft nicht hingenommen werden“, sagt Norbert Schütze, Sprecher der Initiative „Faktor Lebensqualität“, anlässlich des 25. Welt-Stoma-Tages. Mit dem alle drei Jahre stattfindenden Welt-Stoma-Tag, dieses Jahr am 6. Oktober, soll weltweit ein Bewusstsein für die Lebenssituation betroffener Patienten geschaffen werden.
Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ kritisiert, dass mehrere Krankenkassen durch Ausschreibungen versuchen, die Preise zu senken - dies auf Kosten der Versorgungs-Qualität. „Obwohl der Gesetzgeber dies mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz ausdrücklich unterbinden wollte, wird weiter versucht, durch Ausschreibungen und Änderungen bei der Dienstleistungsqualität Kosten einzusparen“, so Schütze. „Dies ist ein Eingriff in  die Lebensqualität von Stoma-Trägern, der unbedingt abgewehrt werden muss.“

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ informiert auf der Webseite www.faktor-lebensqualitaet.de ausführlich über das Thema und stellt verschiedene Service-Angebote zur Verfügung.  

Hintergrund

Menschen mit einem künstlichen Darm- oder Blasenausgang benötigen Hilfsmittel. Hilfsmittel-Leistungserbringer versorgen Betroffene mit den medizinisch erforderlichen Produkten und beraten bei der richtigen Anwendung. Krankenkassen versuchen im Bereich der Stomaversorgung, aber auch in weiteren nicht-standardisierbaren Versorgungsbereichen, Leistungen auszuschreiben, um sie an den günstigsten Anbieter zu vergeben. Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ sieht darin einen Verstoß gegen das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG). Demnach sind Ausschreibungen untersagt, wenn Hilfsmittel individuell angefertigt werden müssen oder die Versorgung mit einem hohen Dienstleistungsanteil verbunden ist. Dies trifft nach Ansicht der Initiative „Faktor Lebensqualität“ regelmäßig auf die Stoma-Versorgung zu. Kritisch sieht die Initiative auch, dass in laufenden Debatten die Dienstleistungsanforderungen an eine  Versorgung mit Stoma-Produkten infragegestellt werden – um diese in der Konsequenz schließlich „ausschreibungsfähig zu machen“.

Der Welt-Stoma-Tag wurde von der Internationalen Stomavereinigung IOA (International Ostomy Association) 1991 eingeführt, seit 1993 findet er alle drei Jahre am ersten Sonnabend  im Oktober statt. Das Ziel des Tages ist, das Stoma-Tragen zu enttabuisieren und auf die Lebenssituation von Stoma-Trägern aufmerksam zu machen.

Quelle: Initiative Faktor Lebensqualität


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: noch informativer, übersichtlicher und komfortabler
© undrey / Fotolia.com

Ziel des im letzten Jahr gestarteten Portals „Stärker gegen Krebs“ ist es, krebskranke Menschen und ihre Angehörigen über ergänzende, qualitativ gesicherte Hilfsmaßnahmen zu informieren – kompakt, übersichtlich und wohnortnah mit konkreten Expertenkontakten. Nach einer technischen und inhaltlichen Optimierung werden Betroffene nun noch komfortabler durch die bisher einzigartige Seite geleitet. So wird den ohnehin schwer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden