Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

05. Oktober 2018 Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ warnt vor einem Qualitätseinbruch bei der Stoma-Versorgung in Deutschland. „Die Krankenkassen versuchen leider weiter, die Kosten in diesem Bereich zu senken. Das gefährdet das Patientenwohl erheblich und sollte von Politik und Gesellschaft nicht hingenommen werden“, sagt Norbert Schütze, Sprecher der Initiative „Faktor Lebensqualität“, anlässlich des 25. Welt-Stoma-Tages. Mit dem alle drei Jahre stattfindenden Welt-Stoma-Tag, dieses Jahr am 6. Oktober, soll weltweit ein Bewusstsein für die Lebenssituation betroffener Patienten geschaffen werden.
Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ kritisiert, dass mehrere Krankenkassen durch Ausschreibungen versuchen, die Preise zu senken - dies auf Kosten der Versorgungs-Qualität. „Obwohl der Gesetzgeber dies mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz ausdrücklich unterbinden wollte, wird weiter versucht, durch Ausschreibungen und Änderungen bei der Dienstleistungsqualität Kosten einzusparen“, so Schütze. „Dies ist ein Eingriff in  die Lebensqualität von Stoma-Trägern, der unbedingt abgewehrt werden muss.“

Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ informiert auf der Webseite www.faktor-lebensqualitaet.de ausführlich über das Thema und stellt verschiedene Service-Angebote zur Verfügung.  

Hintergrund

Menschen mit einem künstlichen Darm- oder Blasenausgang benötigen Hilfsmittel. Hilfsmittel-Leistungserbringer versorgen Betroffene mit den medizinisch erforderlichen Produkten und beraten bei der richtigen Anwendung. Krankenkassen versuchen im Bereich der Stomaversorgung, aber auch in weiteren nicht-standardisierbaren Versorgungsbereichen, Leistungen auszuschreiben, um sie an den günstigsten Anbieter zu vergeben. Die Initiative „Faktor Lebensqualität“ sieht darin einen Verstoß gegen das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG). Demnach sind Ausschreibungen untersagt, wenn Hilfsmittel individuell angefertigt werden müssen oder die Versorgung mit einem hohen Dienstleistungsanteil verbunden ist. Dies trifft nach Ansicht der Initiative „Faktor Lebensqualität“ regelmäßig auf die Stoma-Versorgung zu. Kritisch sieht die Initiative auch, dass in laufenden Debatten die Dienstleistungsanforderungen an eine  Versorgung mit Stoma-Produkten infragegestellt werden – um diese in der Konsequenz schließlich „ausschreibungsfähig zu machen“.

Der Welt-Stoma-Tag wurde von der Internationalen Stomavereinigung IOA (International Ostomy Association) 1991 eingeführt, seit 1993 findet er alle drei Jahre am ersten Sonnabend  im Oktober statt. Das Ziel des Tages ist, das Stoma-Tragen zu enttabuisieren und auf die Lebenssituation von Stoma-Trägern aufmerksam zu machen.

Quelle: Initiative Faktor Lebensqualität


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebensqualität von Stoma-Trägern weiter sichern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.