Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. Oktober 2018 Mit Apps Schwerhörigkeit vorbeugen

Viele Menschen in Deutschland hören schlecht. Nach einer Auswertung der BARMER diagnostizierten Ärztinnen und Ärzte im Jahr 2016 bundesweit sechs Millionen Mal eine Schwerhörigkeit. Da viele Schädigungen des Gehörs unumkehrbar sind, setzt die BARMER mit dem Unternehmen Mimi Hearing Technologies auf Präventionsmaßnahmen, die insbesondere junge Menschen aufklären sollen.
„Die Jugend sensibilisiert man am besten für Prävention, wenn man das Thema mit ihren Interessen verbindet. Dazu setzen wir auf innovative Apps und kurzweilig aufbereitete Informationen, die sich über soziale Medien verbreiten lassen“, sagt Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied bei der BARMER.
 
Musik und Interaktion statt klassischer Präventionsbroschüren

Jüngste Aktion im Rahmen der Präventionsinitiative von BARMER und Mimi ist ein interaktives Musikvideo. „Make Love, not Loud“ ist Online-Spiel, interaktiver Film und virtuelle Romanze zugleich. Die Nutzer nehmen aktiv teil an einer Liebesgeschichte. Über die Bedienung des Lautstärkereglers entscheiden sie, ob der Protagonist am Ende seinen Schwarm bekommt oder den virtuellen Proberaum in Trümmer legt. Anschließend können sie mit dem Mimi-Hörtest via App mit dem Smartphone ihr Gehör testen und Musik so anpassen, dass sie bei geringerer Lautstärke mehr Details hören.

Hörtest mit E-Gitarre

Bereits in der Vergangenheit schärfte eine Reihe ungewöhnlicher BARMER-Aktionen das Bewusstsein für das Gehör. So besuchten im August 2017 nichtsahnende Heavy-Metal-Fans beim Reload-Festival am Rande der Veranstaltung einen inszenierten Hörtest. Während des Tests fanden sich die Teilnehmer plötzlich inmitten eines persönlichen Live-Konzerts wieder. Die überraschende Wendung wurde aufgezeichnet und das Video schließlich in sozialen Netzwerken millionenfach angesehen. Für diese Idee erhielt die BARMER vor wenigen Wochen den German Brand Award.
 
Zum interaktiven Video: www.barmer.de/soundcheck
Heavy-Metal-Hörtest: www.barmer.de/heavy-metal-hoertest-129948

Quelle: BARMER


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit Apps Schwerhörigkeit vorbeugen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren