Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

28. September 2018 BAH: Zukunft der Arzneimittelversorgung gehört auf gesundheitspolitische Agenda

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat zwar seinen Fokus richtigerweise auf Zukunftsthemen gesetzt, darf dabei aber die Arzneimittelversorgung nicht aus den Augen verlieren. „Bei allen drei vom Ministerium priorisierten Zukunftsthemen – der Digitalisierung, der Verbesserung der Pflege und auch der ärztlichen Versorgung auf dem Land – spielen Arzneimittel eine tragende Rolle. Dennoch tauchen sie auf der gesundheitspolitischen Agenda nur am Rande auf“, so Jörg Wieczorek, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), am Donnerstag im Rahmen von „BAH im Dialog“.
Zentrales Thema der Veranstaltung mit zahlreichen Gesundheitsexperten aus Politik, Selbstverwaltung und Industrie war die Arzneimittelversorgung 2025. Das Motto lautete „Gesunde Perspektiven. Für den Einzelnen und die Gesellschaft“.

„Neue Bundesregierung – neue Herausforderungen“ – unter diesem Motto beschäftigte sich eine von Dr. Hermann Kortland, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BAH, moderierte Diskussionsrunde mit den Themen der neuen Bundesregierung. An dieser Diskussion beteiligten sich Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kordula Schulz-Asche, arzneimittelpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Thomas Müller, Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, der auch einen Impuls-Vortrag hielt, Johann-Magnus Freiherr von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, und Dr. Ralf Mayr-Stein von MEDA Pharma und Vorstandsmitglied des BAH.

Neben dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) standen vor allem der Apothekenmarkt und die Arzneimittelversorgung im Mittelpunkt der Diskussion. Aus Industriesicht wichtig sind insbesondere eine weitere Differenzierung bei den Festbeträgen und der Hinweis auf die hohe Belastung vor allem kleiner und mittelständischer Arzneimittel-Hersteller durch die verschiedenen Abschläge.

Selbstmedikation 2.0: Der selbstbestimmte Patient – Mythos oder Wirklichkeit? Dieser spannenden Frage ging eine weitere Diskussionsrunde unter der Leitung von Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des BAH, nach. Stefan Fink, Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes und OTC-Beauftragter des Deutschen Apothekerverbandes, Dr. Ivo Grebe, hausärztlicher Internist und Vizepräsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Prof. Dr. Gerhard F. Riegl von der Hochschule Augsburg, Carsten Timmering von Dr. Loges + Co. und Vorstandsmitglied des BAH, sowie Dr. Traugott Ulrich von Dr. Willmar Schwabe, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BAH, diskutierten angeregt über den Patienten und seine Erwartungen in der digitalen Welt.

„Gesunde Perspektiven. Für den Einzelnen und die Gesellschaft.“ Das muss der Anspruch an eine zukunftsorientierte und nachhaltige Arzneimittelversorgung sein. Mit diesem Ergebnis schlossen beide Diskussionsrunden.

Auch der Preisträger des diesjährigen Selbstmedikationspreises des BAH, Professor Riegl, schloss sich dieser These in seiner Dankesrede an: „Die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, um den Patienten ganzheitlich noch besser zu verstehen, ihm eine Excellence in Menschlichkeit zu bieten, darin liegt die Chance für den Arzt und die Apotheke vor Ort.“

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BAH: Zukunft der Arzneimittelversorgung gehört auf gesundheitspolitische Agenda"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.