Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

25. September 2018 Arbeiten und Angehörige pflegen: Viele Firmen bieten keine Hilfe

Es ist ein Spagat, den immer mehr Beschäftigte leisten müssen: Arbeiten gehen und einen Angehörigen pflegen. Gut, wenn die Firma diese Herausforderung etwa mit flexiblen Arbeitszeiten erleichtert. Doch einer Umfrage zufolge gibt es hier noch Luft nach oben.
Arbeiten und einen Angehörigen pflegen: Das ist für immer mehr Berufstätige anstrengender Alltag. Da kann es helfen, wenn Firmen Angebote machen, um Job und Pflege besser miteinander zu vereinbaren. Das geht zum Beispiel über flexible Arbeitszeiten, oder die Möglichkeit zur Arbeit von Zuhause aus. In einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) gaben jedoch 59% der Firmen an, betriebsinterne Angebote zur Entlastung weder anzubieten noch zu planen. Befragt wurden Personalentscheider in Unternehmen ab einer Größe von 26 Mitarbeitern.

Dabei zeigte sich auch: Große Firmen sind bei diesem Thema besser aufgestellt. Knapp zwei Drittel (64%) der Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern bieten nach eigenen Angaben Maßnahmen für pflegende Beschäftigte. Bei Firmen mit 50 bis 249 Mitarbeiten lag der Anteil bei 40%, bei kleineren Betrieben bei 23%.

Neun von zehn Firmen (90%), die betriebsinterne Angebote haben, bieten flexible Arbeitszeiten oder Arbeitszeitkonten an. In knapp zwei Drittel (63%) dieser Unternehmen haben pflegende Mitarbeiter die Option, in Home-Office zu arbeiten. Viele dieser Firmen offerieren eine zeitlich befristete Freistellung von der Arbeit (68%) oder individuelle Absprachen (78%).

Abgesehen von betriebsinternen Angeboten haben Beschäftigte, die einen Angehörigen pflegen, seit 2015 gesetzliche Rechtsansprüche auf unterstützende Maßnahmen, wie das ZQP in seiner Analyse erklärt.

Dazu zähle etwa die Möglichkeit, bis zu zehn Tage freizunehmen, um für nahe Angehörige die Pflege zu organisieren. Oder eine Freistellung bis zu sechs Monate zur Pflege Angehöriger sowie bis zu drei Monate, um Schwerkranke in der letzten Lebensphase zu begleiten. In 59% der Firmen hat laut der Umfrage noch kein Mitarbeiter so eine Möglichkeit wahrgenommen.

Nach Angaben des ZQP lag die geschätzte Zahl von pflegenden Erwerbstätigen kurz nach der Jahrtausendwende bei 1,9 Millionen. Bis 2012 hatte sie sich demnach auf 2,6 Millionen erhöht.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arbeiten und Angehörige pflegen: Viele Firmen bieten keine Hilfe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.