Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

21. September 2018 Ärzte und AOK kritisieren Trend zu hochpreisigen Arzneimitteln

Die Ärzte und die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) kritisieren einen anhaltenden Trend zu sehr teuren Arzneimitteln. Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung hätten sich deutlich in Richtung von Hochpreistherapien für oft kleinere Patientengruppen verschoben, teilten das Wissenschaftliche Institut der AOK und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft am Donnerstag mit. So wurden laut ihrem "Arzneiverordnungs-Report 2018" 34% der Arzneimittelausgaben zur Behandlung von Krebs, Viruserkrankungen und schwerwiegenden Erkrankungen des Abwehrsystems verwendet – was aber nur 1% aller verordneten Tagesdosen entsprochen habe.
Hintergrund der Preisentwicklung seien auch viele patentgeschützte Neueinführungen, für die die Krankenkassen in den ersten zwölf Monaten von den Herstellern festgelegte Preise zahlen. Günstigere Nachahmerprodukte etwa für Krebstherapien hätten immer noch eine geringe Marktdurchdringung, hieß es zur Erläuterung.

Der Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, sagte, die Beitragszahler seien nicht dazu da, Pharmafirmen ihre Traummargen zu finanzieren. Die Industrie sollte nicht den Ast absägen, auf dem sie sitze. Dies gelte vor allem für Arzneimittel ohne einen Zusatznutzen.

Der Verband der forschenden Pharmaunternehmen erklärte, angesichts rasant voranschreitender neuer Therapiemöglichkeiten – wie bei Infektionen und Krebs – blieben die Arzneimittelausgaben maßvoll.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzte und AOK kritisieren Trend zu hochpreisigen Arzneimitteln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich