Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

20. September 2018 BVKJ begrüßt Berliner Rauchverbot auf Spielplätzen

Die Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat einen Gesetzentwurf durch den Senat gebracht, der unter anderem das Rauchen auf Kinderspielplätzen untersagt. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert ein bundesweites Verbot.
BVKJ-Pressesprecher und Präventionsexperte Dr. Josef Kahl: "Erwachsene auf Spielplatzbänken, die ihren Kleinkindern den Qualm ins Gesicht blasen und anschließend die Kippe im Sand ausdrücken, das ist leider immer noch möglich in vielen Bundesländern in Deutschland. Es ist höchste Zeit, dass wir ein flächendeckendes Rauchverbot auf Spielplätzen bekommen, wie es bald in Berlin und schon länger in Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, im Saarland und auch in einzelnen Gemeinden und Städten wie zum Beispiel Frankfurt gilt. Zigarettenkippen sind hochgiftig. Wenn Babys oder Kleinkinder weggeworfene Kippen schlucken, kann das tödlich enden. Außerdem müssen Kinder vor den massiven Gesundheitsgefahren des Passivrauchens geschützt werden.

Tabakrauchbelastete Kleinkinder haben gegenüber unbelasteten Kindern ein um 50 bis 100% erhöhtes Risiko, an Infektionen der unteren Atemwege, an Asthma, Bronchitis oder Lungenentzündung zu erkranken. Daneben kann Passivrauchen bei Kleinkindern zu Mittelohrentzündungen führen. Ferner leidet bei den Kindern der Geruchssinn, Herz und Kreislauf sind weniger leistungsfähig. Auch das Risiko, an plötzlichem Kindstod zu sterben, wird durch Passivrauchen deutlich erhöht. Deshalb müssen besonders Kleinkinder, aber auch größere Kinder und Jugendliche vor den Gefahren des Passivrauchens geschützt werden – überall, also auch auf Spielplätzen. Ebenso wünschen wir uns ein Rauchverbot für sämtliche Freiluftveranstaltungen, die Kinder und Jugendliche besuchen wie zum Beispiel Jugendfußballturniere."

Quelle: Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ)


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BVKJ begrüßt Berliner Rauchverbot auf Spielplätzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.