Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

18. September 2018 Co-Abhängigkeit: das stille Leid der Kinder

Minderjährige mit alkoholsüchtigen Eltern erleben oft Vernachlässigung und Gewalt. Trotzdem kümmern sie sich bis zur Erschöpfung um den Abhängigen. Experten sprechen von Co-Abhängigkeit. Betroffene leiden darunter ein Leben lang – und greifen später häufig selbst zur Flasche.
Die Zahlen sind alarmierend: Rund drei Millionen Kinder in Deutschland haben mindestens einen suchtkranken Elternteil. In den allermeisten Fällen lautet das Problem Alkohol. 2,65 Millionen Minderjährige leiden unter einem trinkenden Vater oder einer trinkenden Mutter(1). Die Folgen sind oft gravierend.
 
Bei Alkoholsucht ist das gesamte Umfeld betroffen

„Ist ein Elternteil alkoholabhängig, leidet nicht nur die Person selbst unter der Erkrankung“, erklärt Dr. Bastian Willenborg, Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg. Oft sei das gesamte Umfeld betroffen. „Besonders nahe Angehörige entwickeln häufig eine sogenannte Co-Abhängigkeit. Dabei kümmern sie sich bis zur Erschöpfung um den Suchtkranken und treten als Person völlig in den Hintergrund.“ Zwar sei die Intention der Angehörigen häufig eine gut gemeinte, so der Mediziner. „Doch indem sie dem Abhängigen alle Aufgaben abnehmen, ihn decken und unterstützen, erschweren sie, dass der Abhängige selbst ein Leiden unter seiner Sucht und somit eine Veränderungsmotivation entwickelt.“
 
Schon für Erwachsene kann eine Co-Abhängigkeit ein großes Problem darstellen. Bei Kindern ist die Situation noch schwieriger: „Sie wissen oftmals nicht, wie eine gewöhnliche Eltern-Kind-Beziehung aussieht und sind darüber hinaus existenziell auf den suchtkranken Elternteil angewiesen“, so Willenborg.
 
Co-Abhängigkeit: Die Rollen zwischen Kind und Elternteil werden umgekehrt

Die Folge: Co-abhängige Kinder kümmern sich um den Suchtkranken meist noch bedenkenloser als Co-abhängige Erwachsene. Sie kaufen für ihn ein, melden ihn beim Arbeitgeber krank, kontrollieren vielleicht sogar die Haushaltskasse. „Einen solchen Zustand, in dem die sozialen Rollen zwischen Elternteil und Kind umgekehrt werden, bezeichnen wir als ‚Parentifizierung’“, erklärt Willenborg. „Der Sohn wird zum Vater, der Vater zum Sohn.“
 
Die Auswirkungen für die Co-abhängigen Kinder sind weitreichend: Ihre Jugend ist oftmals von Aggressivität und Gewalt in der Familie, Vernachlässigung und sozialer Ausgrenzung geprägt. In fortgeschrittenem Alter werden sie weitaus häufiger psychisch krank, leiden öfter unter Depressionen, Angst-, oder Persönlichkeitsstörungen. Hinzu kommt: „Das Risiko, später selbst alkoholabhängig zu werden, ist erhöht“, so Willenborg.
 
Hilfe von außen für Kinder besonders wichtig

Während Co-abhängige Erwachsene sich meist bewusst sind, dass ihre Situation nicht normal ist und sich selbstständig an Beratungsstellen wenden können, ist dies Kindern nur selten möglich, wie der Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg ausführt: „In den meisten Fällen hat niemand Zugang zu den Kindern. Dabei bräuchten gerade sie dringend Hilfe von außen, um einen Ausweg aus ihrer Situation zu finden, da sie sich meistens auch noch selbst schuldig fühlen für ihr vermeintliches Versagen und die Situation in ihrer Familie.“
 
Doch wie hilft man? „Suchterkrankungen sind ein gesamtgesellschaftliches Problem, das wir gemeinsam angehen müssen“, sagt Willenborg. Dazu bedürfe es zuerst einem offeneren Umgang mit dem Thema: „Eine Enttabuisierung ist überfällig.“ Schulen könnten hier eine Schlüsselrolle spielen: „Bei der Verkehrssicherheit etwa leisten Schulen bereits sehr gute Aufklärungsarbeit. Dies kann ein Vorbild für den Umgang mit Suchterkrankungen sein“, so der Mediziner. „Sind Lehrer – aber auch Trainer im Sportverein oder Betreuer in der Jugendgruppe – einmal für das Thema sensibilisiert, kommen sie leichter an betroffene Kinder heran und können mit ihnen Beratungsstellen aufsuchen. Auch hier müssen wir das Angebot ausbauen.“

Quelle: Oberbergkliniken

Literatur:

(1) Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2017): Kinder aus suchtbelasteten Familien


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Co-Abhängigkeit: das stille Leid der Kinder"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren