Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

10. September 2018 Medizinethiker diskutieren über die digitale Zukunft der Medizin

Vom 13. bis 15. September findet an der Universität zu Köln die Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) statt. Die vom Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres) ausgerichtete Konferenz beschäftigt sich mit dem Thema „Medizin 4.0 – Ethik im digitalen Gesundheitswesen“.
Die allgegenwärtige digitale Transformation betrifft auch den Gesundheitssektor in besonderem Maße. Auf der Tagung beschäftigen sich Fachleute und Stakeholder mit den tiefgreifenden Veränderungen, die mit der stetig voranschreitenden Digitalisierung für Medizin, Gesundheitsversorgung und Pflege einhergehen. „Die digitalisierte Medizin eröffnet vielversprechende Möglichkeiten in Forschung, Therapie, Prävention und Pflege. Der Umgang mit sensiblen Gesundheitsdaten, die Nutzung künstlicher Intelligenz und der Einsatz von Apps als digitale Assistenz- und Überwachungssysteme bergen jedoch auch Risiken. Auf der Tagung werden wir uns mit vielfältigen ethischen Fragen rund um Medizin 4.0. auseinandersetzen“, sagt Professorin Dr. Christiane Woopen, Geschäftsführende Direktorin von ceres und Co-Sprecherin der neu berufenen Datenethikkommission der Bundesregierung.

Schwerpunkte des Programms bilden die Themenfelder „Gesundheit, Krankheit und individuelle Selbstbestimmung“, „Interaktionen im therapeutischen/pflegerischen Bereich“ und „Gerechtigkeit, Solidarität und Governance“. Ausdrücklich auch an die Öffentlichkeit richten sich der Festvortrag „Mensch, Maschine! – Eine Verteidigung des europäischen Menschenbilds“ der Juristin und Autorin Yvonne Hofstetter („Sie wissen alles“, „Das Ende der Demokratie“) am 13. September um 18 Uhr sowie die Podiumsdiskussion „Zur Zukunft der digitalen Medizin – Wieviel Raum bleibt für die Ethik?“ mit Gästen aus den Bereichen Politik, Patientenvertretung, Selbstverwaltung, Versicherungen und Technologie am 15. September um 11 Uhr.

Veranstaltet wird die Tagung vom Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres) unter dem Schirm der Akademie für Ethik in der Medizin e. V. (AEM). ceres ist ein Zentrum für inter- und transdisziplinäre Forschung, Aus- und Fortbildung sowie Beratung zu gesellschaftsrelevanten Fragen im Bereich der Gesundheit. Es wird getragen von fünf Fakultäten und dem Rektorat der Universität zu Köln. Die AEM ist eine interdisziplinäre und interprofessionelle medizinethische Fachgesellschaft. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs über ethische Fragen in der Medizin, der Pflege und im Gesundheitswesen zu fördern.

Quelle: Universität Köln


Das könnte Sie auch interessieren

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medizinethiker diskutieren über die digitale Zukunft der Medizin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren