Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

04. September 2018 DKG: Überschüsse zu Lasten der Krankenhäuser

Zu dem GKV-Finanzergebnis des ersten Halbjahrs 2018 erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum: "Die vorgelegten Zahlen der gesetzlichen Krankenversicherung machen einmal mehr deutlich, dass sich die GKV immer mehr zur Kapitalsammelstelle entwickelt und Milliarden anhäuft. Mittlerweile horten die Gesetzlichen Krankenkassen Finanzreserven von mehr als 20 Milliarden Euro. Hunderte Millionen davon werden den Krankenhäusern durch überzogene Rechnungskürzungen und Verweigerungen bei gesetzlich vorgesehenen Verbesserungen (z. B. Zentrenzuschläge) vorenthalten. Wenn im zweiten Halbjahr noch die Beiträge auf die Einmalzahlungen hinzukommen, belaufen sich die Gesamtreserven des Systems auf mehr als 30 Milliarden Euro."
"Demgegenüber setzt sich der Trend fort, dass die Kliniken von der allgemeinen Entwicklung abgekoppelt werden. Der Zuwachs im stationären Bereich liegt mit 3% deutlich niedriger als der allgemeine Ausgabenzuwachs von 3,8% und vor allen Dingen auch unter der Entwicklung der Einnahmen. Umso unverständlicher ist es, dass durch das Pflegereformgesetz die Krankenhäuser mit der Hypothek einer Streichung von 500 Millionen Euro belastet werden sollen. Sowohl im vergangenen Jahr als auch dieses Jahr können die Kliniken die Tarifsteigerungen, die wesentlich auch zum Beitragsplus der GKV beitragen, durch die Zuwächse nicht decken. Deshalb ist es auch dringend erforderlich, dass der vollständige Tarifausgleich, der im Gesetzentwurf für die Pflegekräfte vorgesehen wird, auf alle Berufsgruppen im Krankenhaus ausgeweitet wird.

Verwunderung lösen die extremen Steigerungen bei den Verwaltungskosten der GKV aus. Ein Steigerung um 6,5%, um die Altersrückstellungen für Kassenmitarbeiter – einschließlich der MDK-Prüfer – zu bilden, muss politisch hinterfragt werden. Krankenhäuser würden auch gerne für ihre Mitarbeiter, die die Versorgung von Patienten sicherstellen, solche Altersrückstellungen bilden können. Auch das würde sicherlich die Attraktivität der Arbeitsplätze deutlich erhöhen", so Baum.

Quelle: Deutsche Krankenhaus Gesellschaft e.V. (DKG)


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG: Überschüsse zu Lasten der Krankenhäuser"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.