Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. September 2018 Meilenstein für abhörsichere Quantenkommunikation

In einer digital vernetzten Welt bietet die Quantenkryptographie eine vielversprechende Lösung, um Daten sicher zu verschlüsseln und deren Korrektheit (Integrität) zu gewährleisten. Allerdings sind die Übertragungsraten und die erreichbaren Distanzen bisher durch technische Schwierigkeiten begrenzt. Das 3. und 4. Physikalische Institut sowie das Institut für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen der Universität Stuttgart bauen im Rahmen des neuen Projekts Q.Link.X nun einen sogenannten Quantenrepeater (Verstärker), der die Reichweite der Quantenkryptographie erhöht.
Die Quantenkryptographie macht Daten absolut abhörsicher, weil sie im Gegensatz zu klassischen Verschlüsselungstechniken nicht auf der Hoffnung basiert, dass ein mathematisches Problem nur mit großem Aufwand gelöst werden kann, sondern auf einem physikalischen Prinzip. Dieses besteht darin, dass ein einzelnes Quant – zum Beispiel ein Lichtphoton – nur ein einziges Mal gemessen werden kann. Überträgt man mit diesem Quant nun einen Schlüssel für eine kryptografische Verbindung, weiß man sofort, ob dieser Schlüssel sicher ist oder nicht. Nur wenn die Sicherheit garantiert ist, wird die tatsächliche Übertragung durchgeführt.

Diese Zusammenhänge werden an der Universität Stuttgart und an anderen Einrichtungen schon länger erforscht. Dennoch ist eine absolut sichere Übertragung über lange Distanzen, zum Beispiel in einer optischen Glasfaser, bislang nicht möglich. Hier kommt es nämlich automatisch zu einer Dämpfung, die nach einer gewissen Distanz den Verlust des Protons bedeutet. Größere Netzwerke wie zum Beispiel in China zwischen Shanghai und Peking brauchen daher viele Zwischenstationen. Diese stellen wiederum ein Sicherheitsrisiko dar, da dort die Information wieder im Klartext vorliegt.

Eine Alternative wäre es, die Quantenkryptographie mit verschiedenen Zwischenstationen auszustatten, die nicht den Quantenzustand des Systems messen, sondern die Quanteninformation selbst erhalten: so genannte Quantenrepeater. Solche Signalverstärker werden in den kommenden Jahren von der Universität Stuttgart im Rahmen eines Verbundprojekts mit dem Namen „Quanten-Link-Erweiterung“ (Q.Link.X) aufgebaut. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt hierzu 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. Q.Link.X hat das Ziel, faserbasierte Strecken für die Quantenschlüsselübertragung zu realisieren und deren Reichweite zu erweitern.

Rund 25 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

Da für einen solchen Quantenrepeater verschiedene Komponenten benötigt werden, sind an der Universität Stuttgart mehrere Arbeitsgruppen beteiligt, die auf die Einzelkomponenten spezialisiert sind. Das 3. und das 4. Physikalische Institut und das Institut für Halbleiteroptik und Funktionelle Grenzflächen (IHFG) optimieren die Bausteine und werden einen kompletten Demonstrator für eine solche Verbindungsstrecke realisieren. Darüber hinaus sind bundesweit 20 wissenschaftliche sowie drei wirtschaftsnahe Partner und kleinere Unternehmen an dem Projekt beteiligt.

Die Forscherinnen und Forscher sind zuversichtlich, dass die Entwicklung von Quantenrepeatern zur schnellen Entwicklung der Quantenkommunikation über große Distanzen beitragen wird. Die Kernkomponenten sollen auch in den künftigen Cluster „Quantenwissenschaften von den Grundlagen zur Anwendung: Entwicklung von Quanteninstrumenten der Zukunft“ einfließen, um den sich die Universität Stuttgart derzeit im Rahmen der Exzellenzstrategie zur Stärkung der Spitzenforschung in Deutschland bewirbt.

Quelle: Universität Stuttgart


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Meilenstein für abhörsichere Quantenkommunikation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.