Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

24. August 2018 Grippe-Risiko im Krankenhaus: Personal viel zu selten geimpft

In deutschen Kliniken schützen Mitarbeiter sich und Patienten zu wenig gegen das Grippe-Risiko: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts lassen sich nur rund 40% aller Mitarbeiter gegen Influenza immunisieren. Insgesamt werde die Impfung bei Krankenhauspersonal damit nicht ausreichend angenommen, heißt es im jüngsten "Epidemiologischen Bulletin" des Instituts. Besonders große Defizite zeigten sich beim Pflegepersonal und in therapeutischen Berufen.
Im Ergebnis ließ sich nur knapp ein Drittel der Krankenschwestern und Krankenpfleger (32,5%) laut Umfrage gegen Grippe impfen. Nur etwas höher war die Bereitschaft für eine Immunisierung bei therapeutischen Berufen in der Klinik (34,2%). Innerhalb der Ärzteschaft lag die Impfquote dagegen bei 61,4%.

An der Online-Umfrage mit Datenschutz beteiligten sich in der vergangenen Grippesaison 5.822 Mitarbeiter aus 54 Kliniken. Bislang lagen keine bundesweiten Daten zu Impfquoten und Impfmotivation in Krankenhäusern vor, heißt es im "Bulletin". Es habe aufgrund von Studien einzelner Kliniken aber bereits Hinweise darauf gegeben, dass die Impfquoten weit hinter den Erwartungen zurückblieben. Da die Teilnahme an der Umfrage freiwillig war, sei eine Über- oder Unterschätzung der Impfquoten jedoch immer noch möglich, schränken die Autoren ein. Wie repräsentativ die Ergebnisse seien, werde sich erst in den Folgejahren und nach weiteren Erhebungen zeigen können.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die Influenza-Impfung für  medizinisches  Personal vor allem aus zwei Gründen: Einmal diene sie dem persönlichen Schutz, zum zweiten reduziere sie die Weiterverbreitung der Viren im Krankenhaus. So könne insbesondere eine Ansteckung von Patientengruppen verhindert werden, die ohnehin ein erhöhtes Risiko für schwere Influenza-Verläufe hätten - von Lungenentzündung bis zur Blutvergiftung.

Für die vergangene Grippesaison wurden der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) bis Mitte Juni allerdings allein 143 Grippe-Ausbrüche aus Kliniken gemeldet und aus Kindergärten 148. Deutlich weniger Ausbrüche wurden mit 51 dagegen in Alten- und Pflegeheimen registriert.

Nach AGI-Daten wurden in Deutschland zwischen Oktober 2017 und Juli 2018 insgesamt 334.592 bestätigte Influenzainfektionen gemeldet. Da nicht jeder Patient zum Arzt geht und nur ausgewählte Praxen Proben einschicken, liegt die tatsächliche Zahl vermutlich weitaus höher. Bei fast 60.000 Patienten verlief die Krankheit in der vergangenen Saison so schwer, dass sie ins Krankenhaus mussten. Bislang sind für die vergangene Saison 1.711 Grippetote nachgewiesen. In 87% der Fälle waren Patienten 60 Jahre oder älter. Das RKI hatte bereits bei der im Mai präsentierten Influenza-Bilanz von einer ungewöhnlich starken Grippewelle geschrieben.

Die Krankenkasse DAK wertet die vergangene Grippewelle als die heftigste seit Jahren. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Job sei Anfang 2018 auf Influenza und Erkältungen zurückzuführen gewesen (21%). Das sei der höchste Wert seit 2014.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Grippe-Risiko im Krankenhaus: Personal viel zu selten geimpft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren