Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

24. August 2018 Digitalisierung kann die Pflege im eigenen Heim unterstützen

"Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen bietet der technische Fortschritt Chancen auf Entlastung", erklärt Christian Bredl, Leiter der Landesvertretung Bayern der Techniker Krankenkasse. Im Alter wollen viele Menschen möglichst lange und möglichst selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben und zu Hause gepflegt werden. Für über 70% der Pflegebedürftigen ist die Pflege zu Hause Realität.
Die Digitalisierung birgt das Potenzial, die Autonomie im eigenen Heim zu unterstützen. Beispielsweise können smarte Technologien ("Smart Home") für Sicherheit bei Pflegebedürftigen und deren Angehörigen sorgen. Dazu gehören etwa Sensoren, die Aktivitäten oder Stürze melden. Es gibt bereits zahlreiche Ansätze, wie Sensorik, Sprachassistenz und künstliche Intelligenz zu digitalen Lösungen für Patienten und Angehörige verknüpft werden könnten. Erfreulicherweise sind auch viele Ältere offen für digitale Helfer. So sehen acht von zehn der über 60-Jährigen in Deutschland in der Digitalisierung des Gesundheitswesens überwiegend Vorteile.

 
"Das von der bayerischen Staatsregierung geplante neue Bayerische Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten ist ein begrüßenswerter Schritt in Richtung digitale Pflegehelfer", so Bredl. Das neue Zentrum soll unter anderem erforschen, wie digitale Technologien Pflegende in Privathaushalten oder Pflegeeinrichtungen entlasten können. "Leider werden solche digitalen Smart-Home-Lösungen derzeit nicht im Leistungskatalog der Pflegeversicherung berücksichtigt", bedauert Bayerns TK-Chef. Er fordert deshalb, dass der Leistungskatalog der Pflegeversicherung entsprechend erweitert wird.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung kann die Pflege im eigenen Heim unterstützen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.