Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. August 2018 Stärkung und Finanzierung der Pflege ist richtiger Schritt

Der Klinikverbund Hessen e. V. steht dem Entwurf des Pflegestellenstärkungsgesetzes in der am 01.08.2018 vom Bundeskabinett verabschiedeten Fassung grundsätzlich positiv gegenüber. „Die am Bedarf orientierte Ausfinanzierung der Kosten des Pflegepersonals in den Kliniken bleibt ein richtiger Schritt, um die hochwertige Patientenversorgung in den Krankenhäusern auch in der Pflege zu sichern“, so Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbunds Hessen, dem Verbund öffentlicher und kommunaler Kliniken in Hessen.  
„Aber auch eine vollständige Finanzierung der Pflegepersonalkosten wird so schnell keine neuen Pflegekräfte hervorzaubern“, stellt Clemens Maurer, stellvertretender Vorsitzender des Klinikverbundes fest. „Es lindert vielleicht die Symptome etwas. Die Ursache jedoch nicht. Denn es ist für uns schwer, neue qualifizierte Pflegekräfte einzustellen, weil es sie auf dem Arbeitsmarkt einfach nicht gibt“, so Maurer weiter. Krankenhäuser machten sich in einigen Regionen gegenseitig Konkurrenz bei der Anwerbung von Pflegepersonal. „Wir sehen durchaus, dass Minister Jens Spahn und das Gesundheitsministerium bemüht sind, für die Pflege zu werben und auch das Bild der Pflege in der Öffentlichkeit wieder positiv darzustellen,“ erklärt Maurer, „doch die Folgen erzwungener Sparpolitik bei den Krankenhäusern und Begrenzungen bei der Pflegeausbildung lassen sich nicht von heute auf morgen umkehren“. Deshalb müsse es jetzt im nächsten Schritt dringend darum gehen, wie konkret der Entwurf und die einzelnen Maßnahmen von den Krankenhäusern umgesetzt werden können. Hier erwartet der Klinikverbund Hessen für die öffentlichen und kommunalen Kliniken Hessens Unterstützung durch das Gesundheitsministerium, so Maurer.

Es sei nicht zielführend, im Gesetzentwurf die vollständige Finanzierung der Pflegepersonalkosten einzuführen und den Kliniken gleichzeitig den ursprünglichen Versorgungszuschlag, der jetzt Pflegezuschlag genannt wird, mit einem Volumen von 500 Mio. Euro zu streichen, ergänzt Reinhard Schaffert, Geschäftsführer des Klinikverbundes Hessen. Dieser Zuschlag hate mit den unmittelbaren Pflegekosten wenig zu tun. Statt den Kliniken diese Mittel zu entziehen, sei es wegen der Zweckbindung des neuen Pflegebudgets notwendig, dem Krankenhaus auch ausreichend Mittel für notwendige Investitionen zu belassen bzw. zur Verfügung zu stellen. „Das geht auch an die Adresse der Länder,“ stellt Schaffert fest, „die endlich in vollem Umfang ihrer Verpflichtung zur Investitionsfinanzierung, wie im Krankenhausfinanzierungsgesetz vorgesehen, nachkommen müssen.“

Weitere Kritik übt der Klinikverbund an einigen Regelungen, die in den Kabinettsentwurf gegenüber dem Referentenentwurf neu aufgenommen wurden. So sei es nicht hilfreich, dass nun die Finanzierung auf die tarifliche Vergütung der Pflegekräfte begrenzt werde. „Es gibt einfach Regionen“, so Schaffert, „in denen die Kliniken etwas drauflegen müssen, um überhaupt qualifiziertes Personal zu bekommen“. Auch die Einführung der Pflegepersonaluntergrenzen auf dem Verordnungswege und die geplanten klinikbezogenen Pflegepersonalquotienten müssten genau analysiert und äußert kritisch begleitet werden. 

Quelle: Klinikverbund Hessen e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stärkung und Finanzierung der Pflege ist richtiger Schritt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich