Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. August 2018 Stärkung und Finanzierung der Pflege ist richtiger Schritt

Der Klinikverbund Hessen e. V. steht dem Entwurf des Pflegestellenstärkungsgesetzes in der am 01.08.2018 vom Bundeskabinett verabschiedeten Fassung grundsätzlich positiv gegenüber. „Die am Bedarf orientierte Ausfinanzierung der Kosten des Pflegepersonals in den Kliniken bleibt ein richtiger Schritt, um die hochwertige Patientenversorgung in den Krankenhäusern auch in der Pflege zu sichern“, so Richard Kreutzer, Vorsitzender des Klinikverbunds Hessen, dem Verbund öffentlicher und kommunaler Kliniken in Hessen.  
„Aber auch eine vollständige Finanzierung der Pflegepersonalkosten wird so schnell keine neuen Pflegekräfte hervorzaubern“, stellt Clemens Maurer, stellvertretender Vorsitzender des Klinikverbundes fest. „Es lindert vielleicht die Symptome etwas. Die Ursache jedoch nicht. Denn es ist für uns schwer, neue qualifizierte Pflegekräfte einzustellen, weil es sie auf dem Arbeitsmarkt einfach nicht gibt“, so Maurer weiter. Krankenhäuser machten sich in einigen Regionen gegenseitig Konkurrenz bei der Anwerbung von Pflegepersonal. „Wir sehen durchaus, dass Minister Jens Spahn und das Gesundheitsministerium bemüht sind, für die Pflege zu werben und auch das Bild der Pflege in der Öffentlichkeit wieder positiv darzustellen,“ erklärt Maurer, „doch die Folgen erzwungener Sparpolitik bei den Krankenhäusern und Begrenzungen bei der Pflegeausbildung lassen sich nicht von heute auf morgen umkehren“. Deshalb müsse es jetzt im nächsten Schritt dringend darum gehen, wie konkret der Entwurf und die einzelnen Maßnahmen von den Krankenhäusern umgesetzt werden können. Hier erwartet der Klinikverbund Hessen für die öffentlichen und kommunalen Kliniken Hessens Unterstützung durch das Gesundheitsministerium, so Maurer.

Es sei nicht zielführend, im Gesetzentwurf die vollständige Finanzierung der Pflegepersonalkosten einzuführen und den Kliniken gleichzeitig den ursprünglichen Versorgungszuschlag, der jetzt Pflegezuschlag genannt wird, mit einem Volumen von 500 Mio. Euro zu streichen, ergänzt Reinhard Schaffert, Geschäftsführer des Klinikverbundes Hessen. Dieser Zuschlag hate mit den unmittelbaren Pflegekosten wenig zu tun. Statt den Kliniken diese Mittel zu entziehen, sei es wegen der Zweckbindung des neuen Pflegebudgets notwendig, dem Krankenhaus auch ausreichend Mittel für notwendige Investitionen zu belassen bzw. zur Verfügung zu stellen. „Das geht auch an die Adresse der Länder,“ stellt Schaffert fest, „die endlich in vollem Umfang ihrer Verpflichtung zur Investitionsfinanzierung, wie im Krankenhausfinanzierungsgesetz vorgesehen, nachkommen müssen.“

Weitere Kritik übt der Klinikverbund an einigen Regelungen, die in den Kabinettsentwurf gegenüber dem Referentenentwurf neu aufgenommen wurden. So sei es nicht hilfreich, dass nun die Finanzierung auf die tarifliche Vergütung der Pflegekräfte begrenzt werde. „Es gibt einfach Regionen“, so Schaffert, „in denen die Kliniken etwas drauflegen müssen, um überhaupt qualifiziertes Personal zu bekommen“. Auch die Einführung der Pflegepersonaluntergrenzen auf dem Verordnungswege und die geplanten klinikbezogenen Pflegepersonalquotienten müssten genau analysiert und äußert kritisch begleitet werden. 

Quelle: Klinikverbund Hessen e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stärkung und Finanzierung der Pflege ist richtiger Schritt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.