Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

27. Juli 2018 Mehr Steuereinnahmen: Steuerzahler-Bund fordert Entlastungen

Angesichts steigender Steuereinnahmen hat der Bund der Steuerzahler deutliche Entlastungen für die Bürger gefordert. "Wir schwimmen im Geld, die Kassen sind prall gefüllt", sagte sein Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Deswegen brauchen wir eine Diskussion, wie die Politik dieses Geld den Steuer- und Beitragszahlern zurückgeben kann, und nicht, wie sie es noch weiter verteilt."
Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern waren im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs nach Angaben des Finanzministeriums im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3% auf 350,2 Milliarden Euro. Das Plus ist höher als von der Steuerschätzung angenommen.

Holznagel sagte, allen voran müsse der Solidaritätszuschlag bis Ende der Legislaturperiode für alle komplett abgebaut werden. "Dann hätten die Bürger pro Jahr 19 Milliarden Euro mehr im Portemonnaie. Wir brauchen jetzt den Einstieg in den Soli-Ausstieg." Die Koalition wolle nur 90% der Soli-Zahler entlasten. "Das ist verfassungsrechtlich sehr schwierig. Das Finanzministerium hat deswegen Probleme, einen vernünftigen Vorschlag auf den Tisch zu legen."

Notwendig seien außerdem deutlichere Entlastungen für Familien. Der Kinderfreibetrag sollte aus Sicht Holznagels auf das Erwachsenenniveau angehoben werden und auch das Kindergeld müsste entsprechend steigen. "Das würde Familien wirklich helfen."

Die von der Koalition bisher geplante Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung um 0,3 Prozentpunkte reiche nicht aus. "Es wäre eine Senkung um mindestens 0,5% möglich. Die Kassen sind so voll, dass man auch darüber hinausgehen kann. Ich halte es nicht für richtig, dass wir aus der Arbeitslosenversicherung eine Sparkasse machen. Die Arbeitsagentur hat Rücklagen von insgesamt mehr als 20 Milliarden Euro. Die Beitragseinnahmen steigen seit Jahren, gleichzeitig sinken die Leistungen für das Arbeitslosengeld."

Holznagel sagte außerdem, die möglichen Folgen der Handelskonflikte – etwa der zwischen den USA und der EU – würden in Deutschland "völlig unterschätzt". Die steuerpolitischen Rahmenbedingungen veränderten sich. "Die Amerikaner haben eine aggressive Unternehmenssteuerreform gemacht, die Briten, aber auch die Franzosen und Italiener planen nachzuziehen. Deswegen brauchen wir eine stärkere Diskussion über unsere steuerlichen Rahmenbedingungen."

Notwendig sei ein in sich stimmiges Konzept, sagte Holznagel. "Es nützt nichts, nur die Unternehmenssteuern zu senken. Auch im Einkommenssteuerbereich sind Entlastungen zwingend notwendig, damit kleine und mittlere Unternehmen – vor allem die Mittelschicht, die das Rückgrat unserer Wirtschaft bildet, – entlastet werden. Die Bundesregierung verschläft wichtige Probleme und verliert sich im Klein-Klein. Das ist fernab jeder Realität", kritisierte Holznagel.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Steuereinnahmen: Steuerzahler-Bund fordert Entlastungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.