Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

12. Juli 2018 Wissenschaftler diskutieren über zukunftsweisende Forschungskonzepte

Neue Technologien ermöglichen tiefergehende Erkenntnisse zu den Ursachen von Volkskrankheiten wie Diabetes, Adipositas oder Krebs und eröffnen den Weg zu einer neuen Generation von Diagnostika und Therapien. Erstmalig haben der neue Helmholtz Pioneer Campus (HPC) am Helmholtz Zentrum München und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Bioingenieure, Diabetesforscher und Wissenschaftler angrenzender Therapiegebiete zur "International Conference on Engineering Biomedical Breakthroughs" auf der Insel San Servolo vor Venedig eingeladen.
Knapp 100 international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten auf der viertägigen Konferenz neueste Forschungskonzepte und deren klinische Anwendung. Im Zentrum der Vorträge standen zukunftsweisende bildgebende Verfahren und Methoden der nicht-invasiven Diagnostik. Mit diesem Fokus war die Präsentation von Nobelpreisträger Prof. Steven Chu zu Nanopartikel-vermittelter Bildgebung in der Biomedizin ein mit großem Interesse erwartetes Highlight. Er war 1997 für seine Forschungsarbeiten zur Laserkühlung von Atomen mit der höchsten wissenschaftlichen Auszeichnung geehrt worden. Steven Chu wird zukünftig auch dem wissenschaftlichen Beirat des HPC angehören.

„Mit dieser Auftaktveranstaltung ist uns ein wichtiger Brückenschlag zwischen verschiedenen Disziplinen und unter Einbindung international führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gelungen“, zeigten sich Initiator Prof. Matthias Tschöp und Hauptorganisator Dr. Thomas Schwarz-Romond begeistert. „Dafür haben wir an der Internationalen Universität Venedig eine inspirierende Umgebung gefunden.“ Gemeinsam mit ihrem HPC-Direktorenkollegen Prof. Vasilis Ntziachristos und den DZD-Vorständen Prof. Martin Hrabé de Angelis, Prof. Hans-Ulrich Häring und Prof. Michael Roden hatten sie zu dem Treffen eingeladen.

„Die Kombination von Ingenieurstechnik ("bioengineering") mit biomedizinischer Stoffwechselforschung verspricht neue innovative Anwendungen ("solutions")“, so Vasilis Ntziachristos. „Elementarer Treibstoff sind Konzepte der Bioinformatik, also Big-Data, Deep-Learning und Artificial Intelligence um biologische Systeme in ihrer Gesamtheit und molekularen Tiefe zu verstehen“, ergänzt Martin Hrabé de Angelis.

Ziel des kürzlich gegründeten HPC ist es, an den Schnittstellen verschiedenster Forschungsdisziplinen bisher ungelösten Fragestellungen auf den Grund zu gehen, und neueste Erkenntnisse mit klinischen Partnern zügig in die Praxis umzusetzen. Dabei profitieren die "Pioniere" von der international anerkannten Expertise und Infrastruktur des Helmholtz Zentrum München sowie dessen enger Verzahnung mit dem DZD. Im DZD entwickeln führende deutsche Grundlagenforscher, Kliniker und Epidemiologen neue Konzepte zur erfolgreichen Prävention und Therapie von Diabetes und wollen diese rasch in die klinische Praxis überführen.

Die erste "International Conference on Engineering Biomedical Breakthroughs" brachte zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten für interdisziplinäre und patientenorientierte Forschung. Alle organisierenden Partner und die internationalen Sprecher renommierter Forschungseinrichtungen betonten den unmittelbaren Mehrwert und damit das besondere  Format dieser Auftaktveranstaltung.

Quelle: Helmholtz Zentrum München


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wissenschaftler diskutieren über zukunftsweisende Forschungskonzepte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich