Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

13. Juli 2018 Online-Psychotherapieprogramm bei Depressionen reduziert GKV-Kosten signifikant

Das Online-Psychotherapieprogramm deprexis®24 für Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen ist wirksam und reduziert die GKV-Gesamtkosten signifikant um etwa ein Drittel. Dies hat eine Studie gezeigt, die beim 6. Bayerischen Tag der Telemedizin am 21. Juni in München vorgestellt wurde (1).
"Die positiven Ergebnisse dieser randomisiert-kontrollierten Studie sind eine gute Nachricht für alle betroffenen Patienten", sagt Oliver Kirst, Geschäftsleiter der Servier Deutschland GmbH. "Die Daten unterstreichen einmal mehr die signifikante Wirksamkeit von deprexis®24 und zeigen zudem die äußerst positiven gesundheitsökonomischen Effekte."

"Aus gesundheitsökonomischer Perspektive ist der Einsatz des Online-Therapieprogramms klar zu empfehlen", sagt Professor Dr. Wolfgang Greiner, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld sowie Mitglied des Sachverständigenrats im Gesundheitswesen. "Die Studienergebnisse haben gezeigt, dass die Nutzung von deprexis®24  einerseits mit einem Nutzengewinn auf Patientenseite einhergeht und gleichzeitig zu einer Reduktion der Ausgaben aus GKV-Sicht beiträgt."

Studie evaluiert auch gesundheitsökonomische Daten

Die randomisiert-kontrollierte Studie wurde an die Universität Bielefeld durch Viola Gräfe, M.Sc. und Professor Dr. Wolfgang Greiner an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, durchgeführt (1).

Die Studiengruppe erhielt für 3 Monate einen Zugang zu deprexis®24. Die Kontrollgruppe erhielt eine Broschüre mit allgemeinen Informationen zu Hilfsangeboten. Die Studienteilnehmer waren über 18 Jahre alt und litten mindestens unter leicht ausgeprägter Depressivität ohne Suizidalität. Das primäre Studienziel war der Nachweis, die GKV-Gesamtkosten (exklusive ambulanter Kosten) zu reduzieren. Sekundäre Studienziele waren die Reduktion der Depressivität (PHQ-9), die Steigerung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (SF-12, EQ-5D-3L) sowie die Steigerung der beruflichen und sozialen Funktionsfähigkeit (WSAS).

In der Studie wurden die Daten von insgesamt 3.805 Studienteilnehmern ausgewertet. In der Interventionsgruppe zeigten sich im Zeitraum von einem Jahr nach Beginn der Programmnutzung eine signifikante Reduktion der Depressivität, eine signifikante Steigerung der beruflichen und sozialen Funktionsfähigkeit, eine signifikante Steigerung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität sowie eine Reduktion der GKV-Gesamtkosten um rund 32%. Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigte sich in der Interventionsgruppe zudem eine signifikant größere Besserung der oben genannten Parameter.

Individualisierte und interaktive Online-Soforthilfe für Menschen mit Depressionen

Schnelle, gezielte und ortsunabhängige Hilfe können Betroffene bei Online-Psychotherapieprogrammen erhalten. Entscheidend ist, dass die Wirksamkeit des Programms in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde, wie beim Online-Psychotherapieprogramm deprexis®24 (1-11). Es ist das einzige Online-Psychotherapieprogramm für Menschen mit Depressionen, dessen Wirksamkeit in mehreren unabhängigen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde.

Mithilfe dieses Programms kann der Nutzer verschiedene Online-Module beliebig oft durcharbeiten. Die Module decken dabei Themen ab, die auch in der klassischen kognitiven Verhaltenstherapie behandelt werden, zum Beispiel kognitive Aspekte der Depression, Entspannung, körperliche Aktivität oder soziale Kompetenz. Aus dem Behandlungsalltag ist bekannt, dass die Anwendung des Programms noch erfolgreicher ist, wenn der behandelnde Arzt oder Psychotherapeut in die Nutzung eingebunden ist.

NICE unterstützt deprexis®: Einsatz-Potenzial zur Depressions-Therapie wird evaluiert

Um die Versorgung psychisch kranker Menschen in England zu verbessern, wurde dort die Zukunfts-Initiative "Improving Access to Psychological Therapies (IAPT)" gestartet. Im Zentrum steht die Evaluierung digitaler Gesundheitsprodukte wie zum Beispiel Online-Psychotherapieprogramme. Aufgrund der robusten Datenlage hat das zuständige National Institute for Health and Care Excellence (NICE) am 23. Januar 2018 empfohlen, deprexis® in das IAPT-Programm aufzunehmen. Dies zeigt einmal mehr, dass zunehmend auch wichtige Entscheidungsträger im Gesundheitswesen die Bedeutung digitaler Therapien für den Versorgungsalltag anerkennen. deprexis® ist der internationale Markenname des in Deutschland als deprexis®24 vertriebenen Programms.

deprexis®24: Effektiv, flexibel und interaktiv

Das von der Servier Deutschland GmbH vertriebene und als Medizinprodukt gekennzeichnete Online-Psychotherapieprogramm deprexis®24 bietet bei unipolarer Depression oder depressiver Verstimmung eine wirksame Therapieunterstützung und/oder Wartezeitenüberbrückung.

Das interaktive Programm basiert auf anerkannten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie und wurde von Ärzten und Psychotherapeuten mitentwickelt. Es ist auf allen Computern und mobilen Endgeräten verfügbar. deprexis®24 führt über einen Zeitraum von drei Monaten einen virtuellen interaktiven, dynamischen Dialog mit dem Nutzer und reagiert individuell auf dessen Antworten. Es kann mit oder ohne begleitende Unterstützung durch einen Arzt oder Psychotherapeuten angewendet werden, deren Begleitung der Anwendung von deprexis®24 verbessert jedoch den Effekt. Die signifikante antidepressive Wirksamkeit von deprexis®24 wurde in elf wissenschaftlichen Studien in Deutschland und den USA mit mehreren tausend Patienten nachgewiesen (1-11). Das in Deutschland entwickelte Online-Therapieprogramm erfüllt die strengen Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Ziel ist es, dem Patienten in seiner Depression zu helfen und die Fähigkeit zu einem verbesserten Selbstmanagement zu unterstützen. Weitere Informationen zu deprexis®24 unter: https://www.deprexis24.de

Quelle: Servier Deutschland GmbH

Literatur:

(1) Gräfe V., Greiner W: Internet-based treatment of depressive symptoms - a health economic evaluation of costs and benefits, oral presentation, 6. Bayerischer Tag der Telemedizin 2018
(2) Meyer B et al. J Med Internet Res 2009; 11(2):e15. doi: 10.2196/jmir.1151
(3) Berger T et al. Cog Behav Ther 2011; 40: 251-266
(4) Moritz S et al. Behav Res Ther 2012; 50: 513-521
(5) Schröder J et al. Epilepsia 2014; 55: 2069-2076
(6) Meyer B et al. Internet Interventions 2015; 2: 48-59
(7) Fischer A et al. Lancet Psychiatry 2015; 2: 217-223
(8) Klein P et al. Psychother Psychosom 2016; 85:218-228
(9) Beevers, C.G., et al. J Consult Clin Psychol, 2017:367-380
(10) Berger, T., et al. J Affect Disord  2017:455-462
(11) Zwerenz, R., et al. Psychother Psychosom, 2017:341-350


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Online-Psychotherapieprogramm bei Depressionen reduziert GKV-Kosten signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich