Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

05. Juli 2018 Freie Ärzteschaft: Ärzte sollten Budgetgrenzen nicht überschreiten

Die Freie Ärzteschaft (FÄ) fordert niedergelassene Ärzte und Medizinische Versorgungszentren (MVZ) auf, jenseits der Budgetgrenzen keine Leistungen mehr zu erbringen, die nicht bezahlt werden. Und das ab sofort. "Es reicht", sagte Wieland Dietrich, der Bundesvorsitzende der FÄ, am Donnerstag in Essen. "Wir sind es leid, uns als einzige Berufsgruppe in Deutschland mit jahrelanger Budgetierung abfertigen zu lassen."
Regierungskrise hin oder her, "es gibt neben der Asylpolitik auch andere wichtige Themen, die die Politik anpacken muss", so Dietrich. Er zeigt sich verärgert, dass die Gesundheitsministerkonferenz, die kürzlich in Düsseldorf tagte, die Forderung nach dem Ende der Budgetierung abgelehnt hat. "So viel Ignoranz ist unerträglich und wird dazu führen, dass die Attraktivität des Arztberufes, vor allem für die Niederlassung, weiter sinkt."

Dietrich betont, dass Praxisärzte und MVZ den Patienten keine medizinischen Leistungen vorenthalten werden. "Wenn diese allerdings von den Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen gar nicht oder nicht ausreichend bezahlt werden, können solche Leistungen dem Patienten nur noch privat angeboten werden." Die bundesweiten Honorare für die Grundbehandlung gesetzlich versicherter Patienten liegen oftmals nur zwischen 13 und 25 Euro bei Fachärzten, und zwischen 40 und 50 Euro bei Hausärzten, ganz egal, wie oft der Patient innerhalb von drei Monaten zum Arzt geht. "Das ist und bleibt ein Skandal", betont Dietrich.

Der Deutsche Ärztetag hat mehrfach entsprechende Beschlüsse gefasst, auch in diesem Jahr in Erfurt. In dem von der FÄ eingebrachten Antrag heißt es deutlich: "Ein notwendiger Schritt ist die Abschaffung von Budgetierung und Leistungsbegrenzungen in der ambulanten Medizin. Bereits heute werden infolge der Budgetierung bis zu 25% der ärztlichen Leistungen nicht bezahlt. Neben dem Wegfall der Budgetierung ist es für die Verkürzung von Wartezeiten erforderlich, dass Leistungsbegrenzungen (Patientenzahlbegrenzungen, Begrenzungen ärztlicher Leistungen) wegfallen und alle ärztlich notwendigen Leistungen durchgängig und ohne Abstaffelung angemessen bezahlt werden." FÄ-Chef Dietrich: "Es spielt auch keine Rolle, ob die Sprechstundenzeiten 20 oder mehr Stunden betragen. Bei Erreichen der Budgetgrenzen kann niemand mehr "Umsonst-Leistungen" erwarten. An der Endbudgetierung führt kein Weg vorbei."

Quelle: Freie Ärzteschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Freie Ärzteschaft: Ärzte sollten Budgetgrenzen nicht überschreiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.