Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

03. Juli 2018 Gesundheitsministerkonferenz spricht sich für bessere Informiertheit von Patientinnen und Patienten aus

Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) bedauert die unpräzisen Äußerungen der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) von vergangener Woche zur Verbesserung der Informationsweitergabe im Zusammenhang mit ärztlichen Untersuchungen und Behandlungsempfehlungen an den Patienten.
Die GMK spricht sich dafür aus Patientinnen und Patienten nicht nur mündlich über Diagnose und Behandlung zu informieren, sondern zukünftig nach jeder stationären Behandlung einen Patientenbrief zu überreichen. In der Presse wird bereits frohlockt, dass die Ärzteschaft endlich gezwungen werden soll, ihr "Fachchinesisch“ gegenüber einer verständlichen Ausdrucksweise im Sinne der Patientinnen und Patienten fallen zu lassen.
 
Der BDI hat Verständnis, sofern Patientinnen und Patienten die Arztbriefe nach stationärer Behandlung besser als seither verstehen wollen. Gleichwohl sind diese Arztbriefe aber in erster Linie notwendig, um Befunde mit der medizinisch notwendigen Nomenklatur zu beschreiben und zu übermitteln, Diagnosen nach übereinstimmender Definition (ICD) zu definieren und Information für die Weiterbehandlung zu übermitteln.
 
Ohne die essenziellen Vorgaben eines Arztbriefes zu verwässern könnte der Patient nur besser informiert werden, wenn ihm zusätzliche Informationen zum Arztbrief über Diagnose und Behandlung in patientenverständlicher Formulierung bzw. ein Glossar über die verwendeten medizinischen Fachbegriffe zur Verfügung gestellt werden.
 
Für die Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus bedeutet ein weiteres Schreiben für die Patientinnen und Patienten zusätzlichen bürokratischen Aufwand. Dieser muss sowohl bei der Personalplanung als auch bei der Finanzierung Berücksichtigung finden. Die GMK irrt, wenn sie glaubt, dass eine erweiterte Patienteninformation für die Ärzteschaft keinen zusätzlichen bürokratischen Aufwand auslöst. Der BDI empfiehlt der GMK sich nochmals fachkundig zu machen und sich dann erneut  mit der Thematik zu befassen.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheitsministerkonferenz spricht sich für bessere Informiertheit von Patientinnen und Patienten aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.