Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

27. Juni 2018 BfArM-Konferenz zur Cybersicherheit von Medizinprodukten

Die „Cybersicherheit bei Medizinprodukten“ stand am 25.6. im Mittelpunkt einer Konferenz des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Expertinnen und Experten aus der Medizinprodukteindustrie, Kliniken, Forschung, Politik und Überwachungsbehörden diskutieren in Bonn Lösungsansätze für Hersteller, Betreiber und Anwender vernetzter Medizinprodukte.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: "Patienten müssen sich auf die Zuverlässigkeit und die Sicherheit von Medizinprodukten verlassen können. Nur so können wir die großen Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen nutzen. Vernetzung und Cybersicherheit von Medizinprodukten müssen daher Hand in Hand gehen."
 
BfArM-Präsident Prof. Dr. Karl Broich: „Die Digitalisierung im Gesundheitswesen und die zunehmende Vernetzung von Medizinprodukten ermöglichen vielversprechende neue Therapieoptionen. Um diese Chancen nutzen zu können, müssen Hersteller, Betreiber und Anwender auch die IT-Sicherheit vernetzter Medizinprodukte verstärkt in den Blick nehmen. Cybersicherheit ist hier eine wesentliche Voraussetzung für die Medizinproduktesicherheit und den Patientenschutz.“
 
Szenarien wie „Hacking von Herzschrittmachern“ und „Cyberangriffe auf Medikamentenpumpen“ zeigen: In Zeiten zunehmender Digitalisierung im Gesundheitswesen werden Medizinprodukte digitaler und vernetzter. Damit entstehen zugleich auch neue Risiken für Angriffe und Manipulationen. Bislang sind noch keine Fälle bekannt, bei denen Patientinnen oder Patienten durch gehackte Medizinprodukte zu Schaden gekommen sind. Dennoch haben Forscher gezeigt, dass dies bei einzelnen Medizinprodukten unter bestimmten, bislang sehr unwahrscheinlichen Umständen möglich gewesen wäre.
 
Mit der Dialogveranstaltung „Cybersicherheit bei Medizinprodukten" greift das BfArM deshalb den großen Informationsbedarf zu diesem zukunftsweisenden und sehr dynamischen Thema im Sinne aller beteiligten Akteure auf. Ziel ist es, für Risiken zu sensibilisieren und gemeinsam mit allen Beteiligten im Sinne der Patientensicherheit Lösungsansätze für Hersteller, Betreiber und Anwender vernetzter Medizinprodukte zu diskutieren. Ausgehend von einem kritischen Blick auf die aktuelle Situation und mögliche Patientensicherheitsrisiken bei vernetzten Medizinprodukten werden sowohl regulatorische Rahmenbedingungen als auch Beispiele zu Erfahrungen und Lösungsansätzen vorgestellt.
 
Das BfArM hatte Hersteller und Betreiber vor dem Hintergrund ihrer gesetzlich festgelegten Aufgaben auch bereits in der Vergangenheit auf Risiken durch ungenügend abgesicherte WLAN- und Netzwerkschnittstellen bei Medizinprodukten hingewiesen. So sollten potentiell betroffene Medizinprodukte auf diesen Aspekt hin überprüft und je nach Ergebnis der Risikoanalyse risikominimierende Maßnahmen ergriffen werden. Die Überwachung dieser risikominimierenden Maßnahmen erfolgt in Deutschland bei der Zertifizierung durch die Benannten Stellen und bei Medizinprodukten, die bereits in Verkehr sind, durch die Landesbehörden. Aktuelle Maßnahmen von Herstellern zum Thema Cybersicherheit von Medizinprodukten stellt das BfArM auf seiner Internetseite zur Verfügung: www.bfarm.de/cybersicherheit-medizinprodukte
 

Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BfArM-Konferenz zur Cybersicherheit von Medizinprodukten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.