Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

20. Juni 2018 Dem Nachwuchsmangel in der Diabetologie entgegenwirken

Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Diabetes. Der Bedarf an Diabetesexperten steigt, aber es droht ein Behandlungsengpass. Ein Grund ist, dass es immer weniger klinische Lehrstühle für Diabetologie/Endokrinologie gibt. Zudem sind diabetologische Inhalte im Medizinstudium unterrepräsentiert. Sie reichen nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) nicht aus, um eine Versorgung von Menschen mit Diabetes auf neuestem wissenschaftlichen Stand zu garantieren. Wie eine erfolgreiche Nachwuchsförderung aussehen könnte und welche Rolle die Politik hier spielen muss, erläutern Experten auf einer Pressekonferenz am 28. Juni 2018 in Berlin.
Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Diabetes, bald wird die sieben Millionengrenze erreicht sein. Damit steigt der Bedarf an gut ausgebildeten Diabetologen – auch um die gravierenden Folgeerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Durchblutungsstörungen oder Erblinden möglichst zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Da immer mehr erfahrene Diabetologen in den nächsten Jahren die Altersgrenze erreichen und in den Ruhestand gehen werden, droht bereits in naher Zukunft eine massive Versorgungslücke. „Wenn wir jetzt nicht umgehend aktiv werden und die Ausbildung von Diabetologen massiv fördern, können bald nicht mehr alle Diabetespatienten angemessen versorgt werden“, sagt Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Mediensprecher der DDG. Allerdings gibt es strukturelle Hürden, die überwunden werden müssen, um diese Entwicklung zu stoppen. „Die Diabetologie ist im Medizinstudium beziehungsweise in der ärztlichen Ausbildung nicht ausreichend verankert“, kritisiert Gallwitz, der als stellvertretender Direktor an der Medizinischen Klinik IV am Universitätsklinikum Tübingen tätig ist.
Zudem sinkt die Zahl klinischer Lehrstühle für Diabetologie und Stoffwechsel an den deutschen Universitäten. Weil „sprechende Medizin“ weniger rentabel ist, wird sie abgewickelt. Das Fach ist nur noch an acht der insgesamt 33 Medizinischen Fakultäten vertreten. „Es ist richtig, dass die angewandte Diabetologie sich weitgehend in den ambulanten Bereich verlagert hat. Aber ohne Experten, die an den Universitätskliniken Diabetologie lehren, wird es auch immer weniger junge Ärzte geben, die sich für eine Karriere in der Diabetologie entscheiden“, so Gallwitz.
 
Wo Defizite in der Medizinerausbildung liegen, zeigt eine aktuell von der DDG und dem Bundesverband Niedergelassener Diabetologen durchgeführten Umfrage unter rund 270 Nachwuchsmedizinern und Dozenten. Auf die Fragen, ob das Studium gut darauf vorbereitet, Diabetespatienten zu erkennen, antworteten 68% mit Ja, bei den Lernenden im Praktischen Jahr (PJ) waren es 77% und bei den Dozenten nur 47%. Dass sie aber Diabetespatienten auch gut behandeln könnten, davon waren nur etwa die Hälfte der Studenten und der PJ-ler und 42% der Dozenten überzeugt. Und nicht einmal die Hälfte aller Befragten bezeichnete das Lehrangebot zur Diabetologie als ausreichend. Nach Ansicht von DDG und DGE ist das Wissen zu Diabetes im Studium unterrepräsentiert. „Unser Ziel muss sein, den diabetologischen Nachwuchs bereits früh, etwa in Blockpraktika, Famulaturen und dem Praktischen Jahr für das Fach Diabetologie und die "sprechende Medizin" insgesamt zu begeistern. Die interdisziplinären und interprofessionellen Aspekte der Diabetologie helfen, wichtige ärztliche Handlungskompetenzen zu vermitteln“, betont Gallwitz.
Beide Fachgesellschaften fordern eine stärkere Verankerung der Diabetologie als Querschnittsfach und setzen sich dafür ein, dass ihre Fächer im Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) und im „Masterplan Medizinstudium 2020“ besser abgebildet werden.
 
Professor Dr. med. Matthias M. Weber, Leiter der Endokrinologie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Mediensprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) sieht auch die Politik in der Pflicht: „Die Bundesländer und der Bund sind gefordert: Die Zahl der Lehrstühle für Diabetologie und Endokrinologie muss wieder steigen.“ Zudem sichere die Hochschulmedizin den medizinischen Fortschritt, ergänzt Weber.

Quelle: Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)

Literatur:

Diabetoloie 2025, 10 strategische Handlungsfelder, Hrsg.: Deutsche Diabetes Gesellschaft, 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dem Nachwuchsmangel in der Diabetologie entgegenwirken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.