Donnerstag, 13. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

GESUNDHEITSPOLIK VON JOURNALMED.DE
11. Juni 2018

Union und SPD einig über Umsetzung der Pflegeausbildungsreform

Union und SPD haben sich über die Umsetzung der noch in der vergangenen Wahlperiode beschlossenen Reform der Ausbildung für Pflegeberufe verständigt. Die entsprechende Verordnung soll nach dpa-Informationen voraussichtlich in dieser Woche vom Kabinett beschlossen werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach von einem guten Kompromiss.
"Wir wollen, dass sich möglichst viele für diesen verantwortungsvollen Beruf entscheiden", sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Gute Ausbildungsstandards sollten aber auch erhalten bleiben. "Gute Pflege braucht Einfühlungsvermögen, hohe Einsatzbereitschaft – und eben das nötige Wissen."

Die Reform sieht eine gemeinsame Ausbildung von zwei Jahren für alle Azubis vor. Im dritten Jahr können sie dann die allgemeine Ausbildung fortsetzen – oder sich auf die Pflege von Kindern oder alten Menschen spezialisieren. Die Auszubildenden müssen künftig kein Schulgeld mehr bezahlen, sondern bekommen eine Ausbildungsvergütung. Die Verordnung, die nun von Gesundheits- und Familienministerium vorgelegt werden soll, regelt unter anderem Anforderungen an die Pflegeausbildung und die entsprechenden Prüfungen. Starten soll die neue Ausbildung 2020.

Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte dem Handelsblatt: "Die nun vereinbarten Standards in der Altenpflege bringen die Ausbildung qualitativ voran, ohne die Ansprüche so stark anzuheben, dass Hauptschüler keine Chance haben." Die SPD-Abgeordnete Bettina Müller warf der Union dagegen vor, diesen Teil der Verordnung "abschwächen und qualitativ abwerten" zu wollen. Die SPD habe in den Beratungen aber "das Schlimmste verhindern" können.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz äußerte sich skeptisch, dass es nach Jahren "quälend langer Diskussionen" zu schnellen Verbesserungen komme. Ob mit der Reform ein Lauf in die Pflege-Ausbildung beginne, sei nicht sicher, sagte Vorstand Eugen Brysch. Da die Änderungen 2020 greifen, müssten Azubis zunächst weiter für die Ausbildung zahlen.
 
Quelle: dpa



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018