Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

11. Juni 2018 HPV-Impfung jetzt auch für Jungen – TK übernimmt die Kosten

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt nun, auch Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) zu impfen. Die Immunisierung gilt als wichtiger Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs und anderen Erkrankungen im Genitalbereich. Versäumte Impfungen sollten spätestens bis zum 18. Lebensjahr nachgeholt werden.
Die Techniker Krankenkasse (TK) nimmt diese Empfehlung zum Anlass, die Kosten für diese Impfung ab sofort auch für Jungen zu übernehmen. "HPV-Viren werden durch sexuellen Kontakt übertragen. Daher ist es wichtig zu impfen, bevor die Jugendlichen eine intime Verbindung eingehen", betont Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz.

Bislang galt die Empfehlung für die HPV-Impfung nur für Mädchen. "Dass die STIKO ihre Empfehlung nun auch auf Jungen ausweitet, ist sehr sinnvoll, da sie vor allen Dingen Überträger des Virus sein können. Auf diese Weise, wird die Infektionskette unterbrochen", so Simon. Eltern von TK-versicherten Kindern können die Belege für den Impfstoff und das Arzthonorar bei der TK zur Erstattung per Post oder online unter "Meine TK" einreichen.

HPV-Impfung ist für Mädchen bereits Regelversorgung

Hinsichtlich der HPV-Impfung empfahl die STIKO zuletzt am 25. August 2014 eine Immunisierung für alle Mädchen im Alter von neun bis 14 Jahren, spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sollten auch bei ihnen versäumte Impfungen gegen HPV nachgeholt werden. Als sogenannte Mehrleistung erstattet die TK die Kosten der Impfung – abzüglich der Zuzahlung für den Impfstoff – auch für Frauen ab dem 18. Geburtstag bis zu dem Tag vor ihrem 27. Geburtstag. Die beiden derzeit in Deutschland verfügbaren Impfstoffe sind unabhängig vom Geschlecht ab einem Alter von neun Jahren zugelassen.

Laut Epidemiologischem Bulletin des Robert Koch-Instituts aus dem Januar 2018 waren Ende 2015 im Rheinland-Pfalz nur 35,7% der 15-jährigen Mädchen vollständig geimpft. In den alten Bundesländern waren es mit 29,1% deutlich weniger als in den neuen Bundesländern mit 46,2%.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HPV-Impfung jetzt auch für Jungen – TK übernimmt die Kosten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich